Arbeitsplatte aus Marmor

Arbeitsplatte aus Marmor

Edel und praktisch: Arbeitsplatte aus Marmor

Sie suchen für Ihre Küche eine Arbeitsplatte? Marmor könnte genau das richtige Material sein. Eine Arbeitsplatte aus Marmor ist nicht nur was für das Auge, sonder bringt viele interessante Eigenschaften mit. Das Gestein selbst entsteht unter hohem Druck und großer Hitze durch tektonische Bewegungen. Dabei bilden sich Sedimente und Kalksteine um. Das metamorphe Gestein wurde in prunkvollen Bauten wie der Akropolis in Athen eingesetzt, und eignet sich hervorragend für den Innenausbau, beispielsweise in der Küche. Marmor-Arbeitsplatten können Sie in verschiedenen Farben und Maserungen kaufen.

Marmorvorkommen gibt es in vielen Regionen der Welt, so zum Beispiel in Italien (der berühmte Marmor aus Carrara), Deutschland, Frankreich, Belgien, Spanien, Portugal, Griechenland und in der Türkei. Aber auch außerhalb Europas finden sich Marmorsteinbrüche: im Iran, in China und in Indien. Die Struktur und Farbe sowie die Qualität (Härte) des Marmors unterscheidet sich je nach Gebiet.

Hitzebeständig und lebensmittelecht

Als Naturstein besitzt Marmor das Image eines klassischen, stilvollen und exklusiven Materials, dass seit Jahrtausenden Verwendung findet. So stammt das Wort "marmaros" aus dem Griechischen und bedeutet glänzend. So werden sowohl Kalksteine wie auch der eng verwandte echte Marmor beide als Marmor bezeichnet.

Eine hochwertige Optik trägt zum stilvollen Ambiente der Küche bei. Zahlreiche Farbvariationen unterstreichen die Fronten und den Stil Ihrer Küche. Die typischen Maserungen des Marmors werden "Marmorierung" genannt. Kalkspatkristalle im Marmor machen die so typische Optik des Marmors aus, denn diese glitzern je nach Lichteinfall. Weitere stoffliche Beimengungen erzeugen den typischen Dekor, die Marmorisierung: von gelb, grün, rosa, schwarzgestreift bis zu weiß. Rötliche Marmore werden durch Hämatit erzeugt. Gelblicher und brauner Marmor entsteht durch die Beimischung von Limonit, leicht bläuliche und graublaue Marmore durch Graphit oder zum Beispiel Bitumen. Grüner Marmor wird zunehmend beliebter und enthält Chlorit oder Serpentinminerale.
Marmor ist zudem aufgrund seines geringen Porenraums frostbeständig. Sie halten zudem großer Hitze stand, beispielsweise wenn Sie einen Topf von der Herdplatte auf ihr abstellen. Weitere Vorteile sind die Lebensmittelechtheit und dass Arbeitsplatten aus Marmor geruchsneutral sind.

Kratz- und säureempfindlich

Der Nachteil von Marmor ist, dass es weicher ist als beispielsweise Granit und daher anfällig für Kratzer und Flecken. Außerdem ist es säureempfindlich. Eine Arbeitsplatte aus Marmor muss man daher mit Schutzlack behandeln. Idealerweise setzen Sie regelmäßig spezielle Öle ein, um die Arbeitsplatte zu imprägnieren.

Zur Vermeidung von Flecken und Verfärbungen sollten Flüssigkeiten und Lebensmittelreste schnell entfernt werden. Man muss sich bewusst sein, dass es über die Zeit trotzdem zu typischen Gebrauchsspuren bei der Arbeitsplatte kommen wird. Die Platte altert sozusagen. Man kann von einer Marmorpatina sprechen. Daher ist es eine Überlegung wert, ob man diesen vielseitigen Naturstein mit robusteren Materialien wie beispielsweise Holz zu einer individuellen Arbeitsplatte kombinieren lassen möchte. Auch der Preis ist im oberen Segment für diesen besonderen Naturstein angesiedelt.

 

Foto © STRASSER Steine GmbH 2018