Kühlschrank - alles Wissenswerte auf einen Blick

Kühlschrank - alles Wissenswerte auf einen Blick

Ohne Kühlschrank läuft in der Küche heute nichts mehr. Der Kühlschrank ist zugleich Vorratskammer für leicht Verderbliches, versorgt uns im Sommer mit kühlen Getränken und kann neuerdings sogar die Einkaufsliste selber schreiben.

Welche Aspekte bei der Anschaffung eines neuen Kühlschranks zu bedenken sind, verraten wir dir im folgenden Artikel.

 

Keine Küche ohne Kühlschrank

Eine Küche ohne Kühlschrank ist für uns heute kaum vorstellbar. Wer einmal versucht hast, seinen Alltag ohne Kühlschrank zu meistern, - sei es, weil das alte Gerät unerwartet kaputt gegangen ist oder bei einem Umzug nicht gleich alle Möbel und Geräte mitgezogen sind, - will nie mehr auf den Kühlschrank verzichten.

Dabei vergessen wir oft, dass dies nicht immer so war. Der Kühlschrank ist vielmehr eine historisch gesehen sehr junge Annehmlichkeit der Haushaltsführung, die uns erst knapp sieben Jahrzehnte begleitet. Heute ist ein Kühlschrank und ein Gefrierschrank für uns eine Selbstverständlichkeit, doch Kühlschränke für den Verbraucher wurden in Europa erst in den 50er Jahren kommerziell hergestellt.

In den Jahrhunderten davor, versuchte sich der Mensch anders zu behelfen, um Lebensmittel länger frisch zu halten, wie etwa mit Vorratskammern im kühlen Keller oder dem Räuchern, Pökeln und Einmachen der frischen Waren.

Der unmittelbare Vorläufer des Kühlschranks war der Eisschrank, der sich im 19. Jahrhundert verbreitete und eher den wohlhabenden Bevölkerungsschichten vorbehalten war. Das Konzept des Eisschranks beruht auf dem selben Prinzip wie der Kühlschrank: Durch niedrigere Temperaturen laufen die natürlichen chemischen Reaktionen und biologischen Prozesse, die Lebensmittel mit der Zeit ungenießbar werden lassen, langsamer ab. Der Eisschrank hatte die Form eines großen Schranks oder eine Truhe. Lebensmittel wurden darin mit Eisblöcken kalt gehalten, die vom "Eismann" geliefert wurden. Das Eisfach war aus hygienischen Gründen vom Aufbewahrungsfach für die Lebensmittel getrennt und der Eisschrank nach außen hin mit einer dicken Schicht aus Holz, Kork, Torf, Stroh, Späne oder auch Seetang isoliert.

 

Kühlschränke heute - einen kühlen Kopf bewahren bei der Wahl des richtigen Kühlgeräts

Heute können wir glücklicherweise auf moderne Kühlgeräte zurückgreifen, die uns nicht mehr darüber nachdenken lassen, wie aufwendig die Haltbarmachung von Lebensmitteln in vergangenen Jahrhunderten war. Dabei hat sich in den letzten Jahrzehnten eine riesige Auswahl von möglichen Formen des Kühlgeräts entwickelt. Die Wahl fällt nicht immer leicht.

Kühlschrank mit Gefrierfach, Zwei-Türen-Kühlschrank oder lieber Kühl-Gefrierkombination?

Rein aus funktionaler Sicht unterscheidet man in der Kategorie Haushaltsgeräte zwischen Kühlschrank, Gefrierschrank und Kühl-Gefrierkombination, wobei die meisten Haushalte mit Kombigeräten ausgestattet sind. Tiefkühltruhen sind in normalen Haushalten aus der Mode gekommen. Diese werden - ebenso wie Kühlvitrinen und große Getränkekühlschränke - vorwiegend für den Gastro- und Industriebereich produziert.

Die beliebteste Wahl bei Zwei- bis Drei-Personen-Haushalten sind Kühl-Gefrierkombinationen, bei denen Kühlschrank und Gefrierschrank übereinander positioniert sind. Ergonomisch gesehen, ist es dabei sinnvoller, dass der Gefrierschrank unten liegt und der häufiger genutzte Kühlschrank im oberen Bereich des Kombigeräts platziert ist.

Wer mehr Platz braucht, wie etwa Wohngemeinschaften oder Familien mit mehr als einem Kind, ist gut damit beraten, sich einen Zwei-Türen-Kühlschrank anzuschaffen, auch bekannt als Side-By-Side-Kühlschränke. Diese sind meist ca. 90 cm breit und etwa 180 cm hoch. Bei diesem Kombi-Modell ist auf der einen Seite der Kühlschrank und auf der anderen Seite der Gefrierschrank.

Der Side-By-Side-Kühlschrank Konzept wird gerne als der "amerikanische Kühlschrank" bezeichnet. Oft sind diese Geräte mit einem Wasserspender ausgestattet, auch Kühlschränke mit Eiscrusher werden angeboten. Einige dieser Modelle bieten eine Tür-in-Tür-Variante für den schnellen Zugriff auf die Lieblingslebensmittel.

Freistehender Kühlschrank oder Einbaukühlschrank?

Eine der wichtigsten Fragen bei der Küchenplanung ist, ob du einen Standkühlschrank wählst, der frei Raum platziert wird, oder einen Einbaukühlschrank, der fester Bestandteil der Küche wird.

Einbaukühlschränke haben den Vorteil, dass die ganze Küche einen einheitlichen Stil erhält. Sie haben aber auch Nachteile: Man kann den Kühlschrank nicht mehr verschieben, bei Reparaturen kommt man schlechter dran und wenn man mal ein neues Gerät haben möchte, muss es die gleichen Maße wie der alte Einbaukühlschrank haben. Dabei gibt es auch bei Einbaugeräten heute eine große Auswahl an Modellen: als Side-By-Side-Gerät, Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach oder mit oder als Kühl-Gefrierkombination.

Freistehende Kühlschränke sind flexibler, wenn du dazu neigst, öfter mal umzustellen. Bei Standkühlschränken spielt der ästhetische Aspekt natürlich eine größere Rolle, daher solltest du dir vor dem Kauf des Kühlschrank Gedanken darüber machen, welche Farbe, Form und welcher Stil zu deiner Küche passt.

Kühlschränke für kleine Küchen

Besonders kleine Küchen, das Wohnmobil oder der Kleingarten brauchen oft keinen regulären Kühlschrank oder haben hierfür keinen Platz. Hier ist ein Kleinkühlschrank oder Tischkühlschrank angebracht, der wenig Raum braucht und dennoch Platz für das Nötigste bietet: den Joghurt zum Frühstück, Käse, das kühle Bier zum Feierabend.

Einige Hersteller bieten auch besonders schmale Kühlschränke mit Gefrierfach an, so dass du trotz wenig Platz auf nichts verzichten musst.

 

Color Up Your Life

Farbe spielt für das Erscheinungsbild eine immense Rolle. Mittlerweile gibt es kaum einen Kühlschrankhersteller, der nicht mehrere Farbvarianten anbietet. Die Farbpalette reicht von Grau und Schwarz für minimalistisch geprägte Interieurs bis hin zu Baby Blue oder Gold.

Der ursprünglich meist bevorzugte weiße Kühlschrank wurde über die Jahre vielfach durch edlere und ausgefallenere Farben ersetzt. Besonders beliebt ist Silber, also der Edelstahl-Kühlschrank, der meist jedoch auch ein wenig teurer ist als das weiße Standardmodell.

Etwas Besonderes sind Kühlschränke mit beschriftbarer Oberfläche. Die Funktionalität des Kühlschranks selbst ändert sich dadurch zwar nicht, jedoch bringen Tafel-ähnliche Beschichtungen für den Kühlschrank eine ganz neue Qualität und Interaktionsmöglichkeiten in den Küchenalltag. Sie eignet sich zum Malen für Kinder, die Einkaufsliste oder kleine Liebesbotschaften für den Partner.

Eine andere Option sind Kühlschränke mit Glastür, wie etwa bei Getränkekühlschränken oder Kühlvitrinen. Glastüren klingen zwar zunächst praktisch, und sehen im Katalog auch meist toll aus, alltagstauglich sind sie meist jedoch nicht. Theoretisch ist es zwar eine tolle Idee, den Kühlschrank zum Schreiben der Einkaufsliste nicht öffnen zu müssen, immerhin spart dies auch Energie. Pragmatisch betrachtet, sieht unser Kühlschrank jedoch selten aus wie im Katalog. Wenn der Kühlschrank nicht aufgeräumt, zu voll oder zu leer ist, ist das Erscheinungsbild womöglich nicht ganz ideal und die schöne Glastür wird eher zum Stressfaktor.

Smarte Kühlschränke sind die nächste Generation des Kühlschranks. Sie sind oft mit einem Touchscreen ausgestattet, der den Kühlschrank mit WLAN mit dem Internet der Dinge (Internet of Things) verbindet und Teil deiner neuen Smart Kitchen ist.

Kühlschränke im Retro-Look

Eine Kategorie für sich sind Kühlschränke im Retro-Stil. Diese können zum optischen Highlight der Küche werden, aber auch deplatziert wirken. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, aber es ist ratsam, vorher gut zu durchdenken, ob und wie solche Modelle zum restlichen Erscheinungsbild der Küche passen.

 

Energieverbrauch des Kühlschranks

Besonders achten solltest du darauf, einen möglichst energieeffizienten Kühlschrank zu wählen, also mindestens der Energieklasse A+. Noch mehr Strom sparst du, wenn du einen Kühlschrank A++ oder sogar A+++ wählst.

Außerdem solltest du dich ehrlich fragen: Wie viel Platz brauche ich wirklich in meinem Kühlschrank? Ein großes Kühlgerät ist vor allem für Familien und Wohngemeinschaften praktisch. Mit steigender Größe steigt jedoch der Energieverbrauch des Kühlschranks, auch wenn die Geräte immer effizienter werden. Schaff dir also lieber keinen zu großen Kühlschrank an, der dann immer halb leer steht.

Viele Obst- und Gemüsesorten sind außerdem außerhalb des Kühlschranks in einer kühlen Ecke besser gelagert als im Kühlschrank. Hier behalten sie ihr volles Aroma und können in einigen Fällen sogar weiterwachsen!

Außerdem solltest du über die Anschaffung einer Kühl-Gefrierkombination mit No-Frost-Funktion nachdenken. Bei Kühlgeräten ohne No-Frost solltest du darauf achten, den Gefrierteil regelmäßig abzutauen. Ansonsten verschenkst du wertvolle Energie und ärgerst dich über eingefrorene Türen und Schubladen.

 

Mehr Tipps zum Thema Einfrieren und die Wahl des richtigen Gefriergeräts findest auch in unserem Artikel zum Gefrierschrank.

 

Foto © SEG Hausgeräte GmbH 2018

Fragebogen ausfüllen und Angebote von Top Planern erhalten

Einzeilig

Zweizeilig

L-Form

Mit Insel

U-Form

Unbekannt