Der Smarte Kühlschrank - Upgrade für deinen Alltag

Der Smarte Kühlschrank - Upgrade für deinen Alltag

Smart Home ist eines der Stichworte, wenn es um technische Innovationen im Privatleben geht. Und was die Küche betrifft, ist der smarte Kühlschrank eines der zentralen Geräte in dieser Entwicklung. Doch welche Möglichkeiten bieten uns intelligente Kühlschränke heute schon und wohin wird es in Zukunft gehen?

Lies weiter und du erfährst alles über die Funktionen des smarten Kühlschranks und welche Hersteller bereits Geräte für den Endkunden anbieten.

 

Kühlschrank mit WLAN?

Als in den 1950er Jahren die ersten Kühlschränke für den Heimgebrauch Einzug in deutsche Haushalte hielten, war dies eine Revolution für die Lebensmittelaufbewahrung. Hätten wir den damaligen Hausfrauen erzählt, dass 70 Jahre später Haushaltsgeräte nicht nur untereinander kommunizieren, sondern auch weltweit vernetzt sind, hätten sie vermutlich nur mit dem Kopf geschüttelt.

Heute gibt es zahlreiche Hersteller, die in ihre Produktlinie rund um die Smart Kitchen auch den intelligenten Kühlschrank mit WLAN aufgenommen haben. Die Vorteile?

Der smarte Kühlschrank verspricht eine höhere Energieeffizienz, weniger Lebensmittelverschwendung und allem voran eine besser organisierte, Zeit sparende Haushaltsführung. Doch werfen wir einen Blick auf die Details.

 

Was kann der smarte Kühlschrank?

Natürlich sind die Features von Smart Home Geräten von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, dennoch sind einige Merkmale intelligenter Kühlschränke bei fast allen Geräten vertreten:

  • Kühlschrank mit Internet: Der Kühlschrank ist über WLAN mit dem Internet verbunden, nur so kann er sein Potenzial entfalten.
  • Eine einfache Form künstlicher Intelligenz, die dabei hilft, Lebensmittel eigenständig zu erkennen.
  • Wesentlich außerdem: Kühlschrank mit eingebauter Kamera und evtl. Display für den Blick ins Innere, jederzeit und von überall.
  • Eine zugehörige Smart Home bzw. Kühlschrank App, die den Kühlschrank aus der Ferne steuert und hilft, die Einkaufsliste zu schreiben und passende Rezepte zu finden.

Mithilfe dieser eigentlich simplen Ausstattung wird eine Vielzahl von Anwendungen möglich. Wie breit das Spektrum der Möglichkeiten ist und wie gut diese funktionieren, ist dann nur noch eine Frage der Software-Programmierung und Qualität der Hardware.

Die meisten namhaften Hersteller von Küchengeräten wie etwa Siemens, Bosch oder Neff bieten heute solche Kühlschränke an. Aber auch Firmen, die hierzulande eher mit Computer-Technologie in Verbindung gebracht werden, wie etwa Samsung, Panasonic oder LG, sind mit der Smart Home-Revolution in die Herstellung von Haushaltsgeräten eingestiegen.

Einkaufen leicht gemacht mit App: Kochen mit dem, was im Kühlschrank ist

Eines der beliebtesten Features und Vorzeigeprojekt aller smarten Kühlschränke bisher ist die zugehörige Kühlschrank App. Von unterwegs erhältst du jederzeit Einblick, was in deinem Kühlschrank noch vorhanden ist.

Du brauchst also morgens nicht mehr daran denken, die Einkaufsliste zu schreiben, sondern kannst einfach nach der Arbeit direkt im Kühlschrank nachgucken. Mehrere Kameras sorgen dafür, dass immer ein aktuelles Bild des Kühlschrankinhalts vorhanden ist: Jedes Mal, wenn die Kühlschrank-Tür auf und zugemacht wird, wird ein aktueller Snapshot gemacht und an die App auf dem Mobiltelefon übertragen.

Einige smarte Kühlschränke mit Kamera bzw. die zugehörige Kühlschrank App erkennen auch eigenständig, um welche Lebensmittel es sich dabei handelt und erinnern sie als "vorrätig". Nun musst du nur noch nach einem passenden Rezept für das Abendessen suchen. Um Lebensmittelverschwendung vorzubeugen, schlägt dir die App Rezepte vor auf der Basis der vorrätigen Zutaten und erstellt eine Liste, was du zusätzlich noch einkaufen musst.

Einige der Smart Home Kühlschränke speichern auch die Ablaufdaten der Lebensmittel, so dass sie dir zuerst Rezepte vorschlagen mit Lebensmitteln, die demnächst verfallen. Eine hilfreiche Innovation gegen Lebensmittelverschwendung.

Kühlschrank mit App Steuerung: Alles im Griff

Über die Smartphone-App lässt sich der Kühlschrank natürlich auch aus der Ferne steuern. So kann mit einem Kühlschrank mit App Steuerung nicht nur der Energieverbrauch optimiert werden, sondern auch die Lebensmittelhaltbarkeit wird verbessert.

Zum Beispiel bei größeren Einkäufen: Einfach von unterwegs den Kühlschrank bereits runterkühlen, so dass er größere Mengen Lebensmittel zuverlässig und schnell kühlen kann.

Wenn der Sohn außerdem versehentlich die Tür nicht richtig geschlossen hat, erhältst du sofort eine Benachrichtigung auf dein Mobiltelefon und kannst dafür sorgen, dass die Tür wieder verschlossen wird.

Hilfe bei der Lagerung und bei Defekten

Mit der richtigen Lagerung im Kühlschrank lässt sich die Haltbarkeit der Lebensmittel ebenfalls verbessern. Denn nicht alle Lebensmittel benötigen die gleiche Kälte und die Temperatur schwankt an verschiedenen Plätzen im Kühlschrank.

Smarte Kühlschränke, die Lebensmittel erkennen, geben dir außerdem Tipps zu deren richtigen Lagerung. So musst du dir nicht selbst das Wissen anlesen, ob der Käse besser im oberen Kühlschrankfach oder über dem Gemüsefach liegen sollte.

Sollte am Kühlschrank einmal etwas defekt sein, hilft die Selbstdiagnose und Übermittlung der Daten an den Hersteller außerdem bei der schnellen Reparatur. Denn so weiß der Techniker schon vorab, welche Ersatzteile er mitbringen muss.

Formenvielfalt auch beim intelligenten Kühlschrank

Ebenso wie bei den nicht vernetzten Geräten, kommt der smarte Kühlschrank in allerlei Formen und Farben, so dass für jeden Haushalt das richtige Gerät dabei sein dürfte. Egal ob klassisches Kombigerät mit Gefrierfach oben oder unten oder Side-by-Side-Kühlschrank, Einbaugerät oder freistehender intelligenter Kühlschrank, smarte Kühlschränke fügen sich nahtlos in jede Küche ein.

 

Besondere Ausstattung smarter Kühlschränke

Einige Hersteller weichen mit der Ausstattung ihrer smarten Kühlschränke von den oben genannten Standard-Funktionen ab. So statten LG und Samsung ihre Kühlschränke beispielsweise mit einem extra Display aus, welches nicht nur Informationen über die im Kühlschrank befindlichen Lebensmittel beinhaltet, sondern auch zum Familienplaner wird.

Hier können Fotos hochgeladen und Notizen für andere Haushaltsmitglieder hinterlassen werden. Außerdem verfügen diese Geräte über einen Browser, der den Kühlschrank zum Tablet macht.

Der InstaView ThinQ Kühlschrank von LG Thinq verfügt neben dem kleinen Display außerdem über ein 29 Zoll Glasfenster auf der Tür des Side-by-Side-Kühlschranks. Dieses zeigt auch ohne Smartphone, was im Kühlschrank ist, ohne dass die Tür geöffnet werden muss. Durch zwei Mal Klopfen wird die ansonsten dunkle Glasscheibe von alleine transparent und gibt den Blick ins Innere frei.

Der Kühlschrank mit Display kann außerdem mit Alexa verbunden werden, so dass das Einkaufen potentiell auch komplett obsolet wird und die benötigten Lebensmittel vom Kühlschrank aus einfach nach Hause bestellt werden können. Dank des firmeneigenen webOS denkt LG bei seinen smarten Haushaltsgeräten außerdem bereits die nächsten Entwicklungen des Internets der Dinge mit. Denn so kann zum Beispiel der smarte Backofen nicht nur per App gesteuert werden, sondern erhält die Anweisungen aus dem Rezept direkt vom Kühlschrank.

Der Samsung Family Hub kann zu Recht als Alleskönner bezeichnet werden und ist vielen als Side-by-Side Kühlschrank mit TV bekannt. Samsung imaginiert den smarten Kühlschrank ebenfalls als Herz beziehungsweise Schaltzentrale der Smart Kitchen und des Smart Home generell. Backofen vorheizen? Nachschauen, wer an der Tür klingelt? Raumtemperatur regeln? Das alles soll künftig vom Kühlschrank aus möglich sein.

Neben den umfangreichen Funktionen zur Familienkommunikation, Browser und der beliebte Rezepte App hat der Family Hub ein extra großes Display, welches mit dem TV, Smartphone oder PC gekoppelt werden kann und dann zum Beispiel das aktuelle Fußballspiel auf den Kühlschrank streamt, wenn es ans Kochen geht.

 

Und was bieten uns intelligente Kühlschränke in Zukunft?

Langfristig gesehen, ist die Richtung klar: Auch Hersteller von Küchengeräten werden mithilfe aufwendig programmierter artifizieller Intelligenz dem Menschen immer mehr Alltagsaufgaben abnehmen. Wann jedoch der Zeitpunkt kommt, in dem unser Smart Home uns komplett von der Hausarbeit befreit steht noch in den Sternen.

Viele Hersteller basteln jedoch schon an Haushaltsgadgets, die auch Roboterelemente beinhalten, wie etwa der selbst fahrende, der Stimme folgende, smarte Kühlschrank Ku oder der Sustainable Maintainer von Panasonic, der die Schmutzwäsche bis hin zum fertig gefalteten Hemd komplett selbst erledigt.

Sicher ist, dass in Hinblick auf die Sicherheit der vernetzten Küchengeräte noch einiges getan werden muss. Auch hier geht es in der Entwicklung bereits voran, wie etwa bei Liebherrs flexibel platzierbaren Kameras, die das Passwort per Lichtsignal übertragen und so nicht gehackt werden können.

Eine Kühlschrank Innovation, die nicht nur smarte Kühlschränke bald serienmäßig begleiten könnte, sind blaue LED-Leuchten für die Innenbeleuchtung. Eine Studie der Universität in Singapur fand heraus, dass diese eine antibakterielle Wirkung auf Lebensmittel generell, insbesondere auf Fisch und Fleisch haben und gegen Salmonellen wirken. Lebensmittel bleiben so länger frisch. Die blauen LED-Leuchten sollen außerdem das Hungergefühl stillen, bei Heißhunger-Attacken könnte das Öffnen der Kühlschrank-Tür also künftig genau der richtige Schritt sein.

 

Weitere Tipps, was du beim Kauf deiner Kühlgeräte beachten solltest, findest du außerdem in unseren Artikeln zum Kühlschrank und Gefrierschrank.

 

Foto © Copyright SAMSUNG 2019

Fragebogen ausfüllen und Angebote von Top Planern erhalten

Einzeilig

Zweizeilig

L-Form

Mit Insel

U-Form

Unbekannt