Küchenarbeitsplatte aus Granit

Küchenarbeitsplatte aus Granit

Du suchst nach dem geeigneten Material für deine Küchenarbeitsplatte? Granit ist nicht nur ein ausgesprochen robuster, sondern auch optisch ansprechender Naturstein, der für Arbeitsbereiche und Verkleidungen geeignet ist. Eine Küchenarbeitsplatte aus Granit hält vielen täglichen Herausforderungen in der Küche hervorragend stand, dennoch hat sie auch eine Schwachstelle...

Erfahrt mehr über die Vor- und Nachteile einer Granit-Arbeitsplatte in der Küche.

Die Küche ist für die meisten von uns eine persönliche Angelegenheit. Da der Raum nicht nur zum Kochen benutzt wird, sondern auch Aufenthaltsqualität haben sollte, müssen Gestaltung und Funktionalität optimal vereint werden. Optik und Qualität der verwendeten Materialien spielen also eine große Rolle.

Die Küchenarbeitsplatte ist wie die Krönung einer gelungenen Küchenplanung. Dabei hat sich in den letzten Jahren verstärkt Naturstein in Küchen etabliert, vor allem für den viel genutzten Arbeitsbereich. Da Granit der härteste unter den Natursteinen ist, sprechen viele gute Gründe für eine Küchenarbeitsplatte aus Granit.

 

Granit - robuster Naturstein

Granit ist sehr hart und robust, härter als beispielsweise Marmor oder Schiefer. Das massige Tiefengestein entsteht innerhalb der Erdkruste, wenn Magma erstarrt. Granit ist reich an Quarz und Feldspaten.  Schnitte und Kratzer können einer Arbeitsplatte aus Granit daher nur wenig anhaben, außerdem ist Granit hitzebeständig.

Für den Naturstein spricht außerdem seine dunkle Optik, die jeder Küche einen Hauch von Eleganz verleiht.

Granit Arbeitsplatten sind eigentlich einfach zu reinigen. Das Aufwischen von Essensresten, Flüssigkeiten sollte dennoch relativ rasch geschehen. Denn wie lange die Oberfläche makellos und glänzend bleibt, hängt von der jeweiligen Vorbehandlung und der alltäglichen Pflege der Granit Arbeitsplatte ab.

 

Granit Arbeitsplatte: Pflege und Säuberung

Natursteinplatten haben viele Vorteile, sind aber nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Wie bei allen Natursteinen sollte die richtige Pflege und Imprägnierung auch bei Küchenarbeitsplatten aus Granit nicht vernachlässigt werden. Wir erläutern die kurz die wichtigsten Punkte.

Granit Arbeitsplatte reinigen

Die alltägliche Pflege deiner Granit-Arbeitsplatte ist das A und O. Dabei sind Granitplatten in der Küche eigentlich anspruchslos, im alltäglichen Gebrauch reicht es, die Küchenarbeitsplatte mit einem feuchten Tuch oder etwas Neutralreiniger abzuwischen. Dabei gilt: Je schneller, desto besser!

Denn Granit-Küchenarbeitsplatten sind - wie andere Natursteine auch - empfindlich gegen Säure. Zwar gilt dies für Granit weniger als für Marmor, dennoch können Säuren oder auch Essig, die Oberfläche angreifen. Wie auch Marmor, ist Granit außerdem ein offenporiges Gestein, auch nach den Poliergängen weisen Arbeitsplatte aus Granit feine Risse, kleine Löcher und Stiche auf. Daher können Flüssigkeiten relativ leicht in den Stein einziehen.

Befolge daher am besten die folgenden Tipps, um deine Küchenarbeitsplatte aus Granit zu schützen:

  • Flüssigkeiten und Essensreste möglichst rasch wegwischen, so haben Flüssigkeiten und Säuren keine Zeit, in die Granit-Platte einzudringen.
  • Achte auf die Wahl deiner Reinigungsmittel, milde Neutralreiniger oder Spezialreiniger für Naturstein-Platten reinigen und pflegen deine Granit-Arbeitsplatte.
  • Schneide Obst immer auf einem Brett und nicht direkt auf der Arbeitsplatte, so verhinderst du, dass die Fruchtsäuren deine Granit-Küchenarbeitsplatte schädigen.
  • Achte auf eine regelmäßige Imprägnierung und evtl. sogar Versiegelung der Granit-Platte.

 

Küchenarbeitsplatten aus Granit imprägnieren oder versiegeln?

Wie auch andere Arbeitsplatten aus Naturstein, solltest du eine Küchenarbeitsplatte aus Granit alle 1-3 Jahre nachbehandeln. So ist sie optimal geschützt und die Oberfläche behält ihren Glanz und die Farbintensität. Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter den Begriffen Imprägnierung und Versiegelung? Und was bedeutet es, eine Granit-Arbeitsplatte zu "resinieren"?

Granit Arbeitsplatte versiegeln

Resinieren wird umgangssprachlich auch als Versiegelung bezeichnet. "Resin" bedeutet "Harz". Beim Resinieren wird die Oberfläche der Granit-Platte mit Hartwachs, Harz oder Kunstharzen behandelt. Nach den Schleifgängen beziehungsweise vor dem letzten Poliergang werden so die feinen Risse in der Oberfläche aufgefüllt, so können Flüssigkeiten nicht so einfach in den Stein eindringen. Je nach Hochwertigkeit des verwendeten Harzes oder Hartwachses erhalten die Granit-Arbeitsplatte durch das Versiegeln sogar eine gewisse Unempfindlichkeit gegen Säuren.

Du weißt nicht, ob deine Granit-Küchenplatte resiniert ist oder nicht?

Bei genauem Hinsehen sollte sich eigentlich erkennen lassen, ob deine Küchenarbeitsplatte versiegelt wurde oder nicht: Leichte Risse und Unebenheiten deuten darauf hin, dass die Platte nicht resiniert ist, sonst wäre die Granit-Oberfläche glatt und ebenmäßig.

Arbeitsplatte aus Granit imprägnieren

Da eine resinierte Oberfläche allein für den täglichen Gebrauch nicht ausreicht, sollten Küchenarbeitsplatte aus Granit zusätzlich imprägniert werden. Mit für Natursteine geeigneten flüssigen Imprägnierungen werden die feinen Kapillarsysteme des Granits sozusagen ausgekleidet und somit gegen eindringende Flüssigkeiten geschützt.

Eine neue Imprägnierung verlängert die Lebensdauer deiner Arbeitsplatte und sorgt für eine lang anhaltend schöne Optik. Je intensiver du deine Küche nutzt, desto häufiger sollte die Granit-Arbeitsplatte neu imprägniert werden. Die Küchenarbeitsplatte benötigt dabei schneller eine Nachbehandlung als eine Granit-Rückwand in der Küche.

 

Küche mit Granit-Arbeitsplatte: Passt das zu mir?

Natursteine haben eine besondere Optik und verbreiten schnell eine edle oder exklusive Atmosphäre, das passt nicht zu jedem Kücheninterieur. Dennoch ist Granit hier die zurückhaltendere Variante: Eine Arbeitsplatte aus Marmor spielt sich mit ihre extravaganten Marmorierungen zum Beispiel viel schneller in die Aufmerksamkeit als das zurückhaltende Grau einer Küchenarbeitsplatte aus Granit. Zudem gibt es verschiedene Arten von Granit und somit auch verschiedene Muster und Färbungen des Steins.

Naturstein-Platten sind oft sehr massiv und können wuchtig wirken. Gerade in kleineren Küchen kann eine Arbeitsplatte aus Granit sehr dominant sein. Ob dünnere oder dickere Granit-Platten gewählt werden, hängt dabei auch von den baulichen Voraussetzungen und aktuellen Designtrends ab.

Wenn du dich an der feinen Musterung von Granit-Platten störst, die oft unruhig wirkt, sind vielleicht Platten aus Kalkstein oder eine Keramik-Arbeitsplatte sinnvolle Alternativen.

Schwere Entscheidung: Gewicht der Granit-Arbeitsplatte nicht vergessen

Um eine Granit-Arbeitsplatte zu befestigen bzw. in der Küche zu installieren, sollte das Gewicht von Granit-Platten nicht vergessen werden. Bei einer Dicke von 2 cm - was relativ dünn ist für eine Küchenarbeitsplatte und gegebenenfalls einen Unterbau erfordert - kommen auf einen Quadratmeter etwa 60 Kilogramm. Die beliebten 4cm-Granit-Platten wiegen also 120 Kilo pro Quadratmeter, ein Gewicht, das bei der Konstruktion der Unterschränke bedacht werden muss!

 

Mehr Tipps und Tricks, Wissenswertes zur Küchenplanung und Gestaltungsideen für deine Küche findest du in den weiteren Artikeln unseres Blogs.

 

Foto © STRASSER Steine GmbH 2018

Fragebogen ausfüllen und Angebote von Top Planern erhalten

Einzeilig

Zweizeilig

L-Form

Mit Insel

U-Form

Unbekannt