Küchenkauf: Tipps für den Kauf deiner neuen Küche

Küchenkauf: Tipps für den Kauf deiner neuen Küche

Wer eine neue Küche kaufen möchte, weiß oft nicht genau, wo es anzufangen gilt. Der Küchenkauf ist ein komplexes Thema: unzählige Marken und Hersteller werben um die Kunden, eine große Auswahl von Materialien steht zur Verfügung und die Inspirationen und Design-Vorschläge sehen im Katalog oder Küchenstudio alle toll aus.

Doch wie bleibt man realistisch und lässt sich beim Küchenkauf nicht von Phantasien, sondern von den tatsächlichen Gegebenheiten und Anforderungen leiten?

Zunächst solltest du dir immer klar machen: Es ist deine Küche, du wirst darin leben und kochen und weißt daher am besten selbst, was du benötigst und was nicht. Auch wenn Komplettküchen manchmal verlockende Preise haben, kann es sein, dass du im Endeffekt für etwas zahlst, was du nicht benötigst.

Lass dich also besser von einem Küchenplaner zum Küchenkauf beraten. Küchenplaner kennen gute Tipps zur Küchenplanung und können individuell auf deine Vorstellungen eingehen. Bevor du in das Beratungsgespräch zum Küchenkauf gehst, solltest du dir jedoch eine Liste gemacht haben, was dir wichtig ist. Und bei jedem einzelnen Schritt auf dem Weg zu deiner neuen Küche solltest du die Vorschläge und Möglichkeiten wieder mit deinen Prioritäten abgleichen.

Wenn du unserem Leitfaden folgst, gehst du bereits gut informiert ins Gespräch und hast wertvolle Tipps zum Küchenkauf erhalten, die es dir leichter machen werden, deine Entscheidungen zu treffen und auch nach Alternativen zu fragen.

 

Welches Küchen-Design wähle ich?

Das Küchen-Design ist heute so vielfältig wie nie. Abhängig von Geschmack, den räumlichen Gegebenheiten und Ansprüchen ist eine neue Küche heute sehr flexibel an die individuellen Bedürfnisse anpassbar und du solltest dir beim Küchenkauf ruhig diese Freiheit nehmen.

Doch welches Design ist das Richtige für deine Traumküche?

Prinzipiell lässt sich zwischen klassischen Küchen, Designer-Küchen und Landhausküchen unterscheiden. In diese drei Kategorien teilen Küchenhäuser und -planer allgemein die Küchen ihres Angebots auf. Wenn du also vor dem Küchenkauf bereits deinen bevorzugten Küchen-Stil kennst, grenzt du die Auswahl von Beginn an ein.

Klassisches Küchen-Design

Bei klassischen Küchen-Designs wird in der Regel ein hoher Wert auf die Kombination eines zeitlosen Designs mit hoher Funktionalität gelegt. Die klassische Küche zeichnet sich oft durch eher zurückhaltende und harmonische Farben aus, die nach Geschmack durch farbliche Akzente aufgefrischt werden. Klassische Küchen sind also genau das Richtige für alle, die beim Küchenkauf an eine langfristige Investition denken und sich nicht sicher sind, wie ihr Einrichtungsstil in 5 Jahren aussieht. Ein klassisches Küchen-Design lässt sich einfacher an Veränderungen in der Inneneinrichtung anpassen als die charakterstarken Designer-Küchen oder Landhausküchen.

Bei klassischen Küchen hat lange die Hochglanz-Küche das Angebot der Kücheneinrichter dominiert, heute finden sich verstärkt auch Küchen-Designs in matter Optik.

Die Landhausküche

Die Landhausküche ist ein absoluter Evergreen und eines der beliebtesten Küchen-Designs. Wer beim Küchenkauf eine Küche im Landhausstil wählt, legt oft Wert auf eine gemütliche Atmosphäre und ist ein eher traditionsverbundener Mensch. Im Gegensatz zu den klaren Linien der klassischen Küchen und Designer-Küchen, sind Küchen im Landhausstil verspielter und verfügen über fein gefertigte Zierelemente.

Bei den Landhausküchen wird in weitere Stile unterschieden, die jeweils für sie klassische Gestaltungselemente haben:

  • Die Englische Landhausküche wird oft auch als "Cottage-Stil" bezeichnet. Sie ist meist in hellen Farben gehalten und bietet viel Stauraum in kleinen Räumen. Ein klassisches "Pot Rack" gehört natürlich auch dazu.
  • Die Skandinavische Landhausküche setzt auf etwas klarere Formen und ist oft in Blautönen und Weiß gehalten. Sie ist optimal für alle, die ein wenig Nostalgie mit moderner Küchengestaltung kombinieren möchten.
  • Landhausküchen im französischen oder mediterranen Stil bilden den Gegensatz zu den kühlen, skandinavischen Landhausküchen. Sie setzen auf warme Farben und Terrakotta-Fliesen.
  • Die Amerikanische Landhausküche zeichnet sich oft durch mehrfarbige Küchenelemente aus, auch die Kücheninsel ist ein klassisches Merkmal.

Landhausküchen sind in ihrer hochwertigen Ausstattung häufig Massivholzküchen, eine gute Wahl, wenn natürliche Werkstoffe dir wichtig sind.

Designer-Küchen

Designer-Küchen zeichnen sich durch ihren modernen Ansatz und minimalistischen, teilweise auch futuristischen Stil aus. Oft handelt es sich um grifflose Küchen. Designer-Küchen wollen nicht in den Hintergrund treten, sondern die Hauptrolle im Raum spielen. Sie bilden oft die aktuellen Trends im Interior Design ab, wie aktuell zum Beispiel das Industrial Design mit einer Kombination aus Metall, Beton und Holz oder in Form einer modernen Küche mit Kochinsel.

Wer über den Kauf einer Designer-Küche nachdenkt, sollte sich allerdings bewusst sein, dass diese meist im höheren Preissegment liegen.

Das Küchen-Design bestimmt maßgeblich die Atmosphäre in deiner Küche und sollte vor allem zu deiner Persönlichkeit, deinem Lebenswandel und dem Einrichtungsstil deiner Wohnung passen. Erfahrene Küchenplaner helfen dir beim Küchenkauf im Zweifelsfall, das richtige Küchen-Design zu finden.

Abgerundet wird ein ausgewogenes Küchen-Design mit den passenden Details: Küchenbeleuchtung für jede Situation, die Küchen-Griffe, die Auswahl der Elektrogeräte und Dekorationselemente sollten mit dem allgemeinen Gestaltungsgedanken in deinem Küchen-Design harmonieren.

 

Die Qual der Wahl beim Küchenkauf: Welche Farbgestaltung für die Küche?

Wenn du dich für ein Küchen-Design entschieden hast, geht es beim Küchenkauf sogleich zur Auswahl der Farben für deine Küche.

Die Farbgestaltung eines Raumes spielt eine große Rolle für seine Atmosphäre. Farben beeinflussen unsere Stimmung und unsere Emotionen, unabhängig von deiner Lieblingsfarbe solltest du bei der Küchengestaltung also darauf achten, welche Wirkung die gewählten Farben haben. Dies gilt insbesondere, wenn in deiner Küche nicht nur gekocht, sondern auch gegessen und gelebt wird, wie etwa in Wohnküchen oder offenen Küchen.

Eine weiße Küche ist natürlich der Klassiker und sehr leicht mit anderen Farben zu kombinieren. Die Farbgestaltung der Küche ist bei einer weißen Küchenzeile am flexibelsten, Wandfarbe, Dekoration und Küchenmöbel können leicht verändert werden. Auch Küchen in schwarz können eine solch neutrale Funktion übernehmen, sie liegen aktuell im Trend.

Bei allen farbigen Küchenzeilen sollte die Farbwahl sorgfältig gewählt werden. Während blaue Küchen und Küchen in grün beruhigend wirken, sind gelbe Küchen anregend und können einen positiven Einfluss auf kreative Kochkreationen haben. Sehr dominante Farben wie Rot oder eine Küche in Magnolie bieten sich jedoch eventuell eher für Highlights an.

Nicht vergessen solltest du beim Küchenkauf natürlich, dass nicht nur die Küchenzeile farbgebend in deiner Küche ist. Die Wandfarben in der Küche, die Farbe der Küchengeräte, sowie der Küchenarbeitsplatte und der Nischenrückwand sollten miteinander harmonieren und bei der Auswahl der Farbe für die Küchenzeile von Beginn an mitgedacht werden.

Auch leichter austauschbare Elemente, wie die Farben kleinerer Küchengeräten, Küchenhelfern und Dekorationsgegenstände, sowie eventuell hinzukommender Küchenmöbel, wie der Esstisch, spielen eine Rolle, wenn du beim Küchenkauf die Farben für deine Küche aussuchst.

Mehr Informationen zu der Wirkung einzelner Farben und Tipps findest du in unserem Artikel zur Farbgestaltung für deine Küche

 

Küchentrends - ein aktueller Überblick

Jedes Jahr gibt es neue Küchentrends, die sich in den Küchen-Designs niederschlagen. Dabei ist die Gestaltung von Küchen natürlich weniger dramatischen und schnellen Änderungen unterworfen als etwa die Mode. Dennoch solltest du beim Küchenkauf darauf achten, dass du an dem aktuellen Küchentrend auch langfristig Gefallen finden wirst.

So mag etwa der aktuelle Trend zur Küche in schwarz im Show-Room toll aussehen, in den eigenen, kleineren vier Räumen platziert, kann eine komplett schwarze Küche jedoch schnell beengend wirken. Dabei ist die schwarze Küche ein vielfältiger Trend. Es muss nicht gleich der gesamte Raum in dunklen Grautönen und Schwarz gestaltet werden. Einzelne schwarze Wände, die Küchenzeile in Schwarz, die mit helleren und kräftigen Farben kontrastiert oder ein Spülbecken in Schwarz, das einen tollen Akzent setzt oder sich reibungslos in eine schwarze Arbeitsplatte einfügt, sind tolle Ideen für eine ausgefallenere Küchengestaltung.

Ebenso wie Schwarz gehören Grautöne in all ihren Schattierungen zu den Trendfarben für die Küche. Grau verbreitet Ruhe, zeigt Charakter und lässt sich toll mit anderen Farben kombinieren. Besonders im Rahmen des aktuellen Küchentrends zum Industrial Design, wird Grau auch zum Charakterdarsteller, wenn Spülbecken, Küchenelemente, Arbeitsplatte oder Küchentresen in Beton gefertigt werden. Der Küchentrend verbindet dabei Beton mit den Materialien Metall und Holz, und setzt auf klare Linien und reduzierte Dekoration. So erhält die Küche einen zugleich minimalistischen, zurückhaltenden und spröden Charakter, wird durch natürliche Elemente wie große Holzflächen und Küchenkräuter jedoch wohnlich.

Ein ähnlicher Küchentrend hin zum Understatement lässt sich im Vormarsch matter Küchenfronten ablesen. Lange hat die Küche in Hochglanz die Küchenstudios dominiert, heute setzen viele Hersteller aus praktischen wie ästhetischen Gründen eher auf matte Küchenfronten.

Passend zum Küchen-Design-Trend Minimalismus wurde auch der Dunstabzugshaube, zumindest in ihrer klassischen Form, der Kampf angesagt. Klobige, mitten im Raum hängende Hauben verschwinden und machen Platz für Dunstabzüge, die sich im Kochfeld verbergen oder als Lichtobjekt getarnt zum Designobjekt werden.

Ein weiterer Küchentrend, den man aktuell einfach nicht ignorieren kann, betrifft weniger die Küchengestaltung, sondern deren praktischen Gebrauch. Neue Kommunikationstechnologien halten in Form der Smart Kitchen auch Einzug in die Küche und wollen uns das Leben einfacher machen.

Neben den offensichtlichen Vorteilen, die eine vernetzte und intelligente Küche im Alltag mit sich bringt, geht es bei der Smart Kitchen auch darum, Food Waste und wertvolle Ressourcen wie Wasser und Strom nicht zu verschwenden. Gerade wenn du eine langfristige Investition für die ganze Familie planst, lohnt es sich also beim Küchenkauf über die Anschaffung smarter Geräte nachzudenken.

Praktische Anwendungen gibt es dabei schon allerhand, wie etwa der Smarte Kühlschrank, in den man auch vom Supermarkt einen Blick werfen kann, der per App Rezepte vorschlägt und gleichzeitig für die Familienorganisation und das Multi-Media-Entertainment sorgt. Oder der Kaffeevollautomat, der den Kaffee morgens pünktlich zum Aufstehen selbstständig frisch aufbrüht, der smarte Wasserhahn, der den Wasserkocher ersetzt oder der Ofen, der die Temperatur eigenständig nach den Rezeptangaben regelt.  

Fragebogen ausfüllen und Angebote von Top Planern erhalten

Einzeilig

Zweizeilig

L-Form

Mit Insel

U-Form

Unbekannt

Die Wahl der passenden Küchenform beim Küchenkauf

Beim Kauf einer neuen Küche wird in den meisten Fällen eine Einbauküche gewählt, die vom Küchenplaner optimal an den Raum angepasst wird. Die Küchenform ist also etwas bleibendes, das nicht nur zum Raum, sondern auch zu deinen Bedürfnissen passen sollte.

Grundlegend unterscheiden wir zwischen den folgenden Küchenformen:

  • Einzeilige Küche 
  • Küche in L-Form (zweizeilig) 
  • Küche in U-Form (dreizeilig) 
  • Küche in G-Form (vierzeilig) 
  • Küchen mit Kücheninsel 

Bei der Planung der Küchenform spielt neben der Größe des Raumes und dem Platzbedarf auch der Grundriss der Küche eine wichtige Rolle.

Wo muss aufgrund von Fenster und Türen eine Lücke eingeplant werden? Wo befinden sich die Anschlüsse für das Wasser und Strom?  Gibt es Vorsprünge oder andere Unregelmäßigkeiten im Raum, die eingeplant werden müssen?

Bei offenen Küchen stellt sich außerdem die Frage, ob eine Küchenzeile in den Raum hineinragen soll oder der Wohnbereich mithilfe einer Kochinsel optisch und funktional abgetrennt wird.

Sind diese Details geklärt, gilt es vor dem Küchenkauf die grundlegende Frage zu beantworten: Wie viel Platz benötige ich in der Küchenzeile als Stauraum und für die Arbeitsflächen und welche Räume sollen frei bleiben, um dort zum Beispiel einen Esstisch oder frei stehende Küchengeräte zu platzieren?

Ein kleiner Tipp: Beim Stauraum lieber zu großzügig planen, der Platzbedarf für Geschirr, Küchenhelfer und Küchengeräte wird oft unterschätzt. Die Wahl der richtigen Küchenform kann beim Küchenkauf also durchaus eine Herausforderung sein.

Ideen, wie du die einzelnen Küchenformen in verschiedenen Räumen am besten deinen Bedürfnissen entsprechend planst, erhältst du im Artikel Küchenformen - Welche passt am besten zu mir

 

Küchenmarken: Gute Küchenhersteller aller Preissegmente

Küchenhersteller gibt es einige, von hochwertigen Küchen im Einstiegssegment bis hin zu High-End-Küchen gibt es für jedes Budget und jeden Bedarf die richtige Küchenmarke. Wir geben dir einen kleinen Überblick über die etablierten Küchenmarken.

Gute Einbauküchen im Einstiegssegment

Die beliebtesten Küchenmarken im Einstiegssegment sind nobilia, burger, ALNO, Impuls und Respekta. Bei diesen Küchenmarken kannst du davon ausgehen, dass du eine solide Qualität und ein breites Sortiment an Küchen-Designs für jeden Geschmack für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekommst.

Die meisten der genannten Küchenmarken lassen außerdem in Deutschland produzieren und schmücken sich so mit dem Label "Made in Germany". Ein guter Hinweis beim Küchenkauf für die geprüfte Qualität der Küchenmarken ist auch das RAL-Gütezeichen "Goldenes M". Dieses Siegel wird von der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e.V vergeben und garantiert die Stabilität, Sicherheit, Haltbarkeit und hochwertige Verarbeitung der Küchenmöbel sowie die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Küchenmarke, die Möbel sind frei von krankmachenden Inhaltsstoffe.

Mittleres Preissegment: Küchenmarken für gehobenere Ansprüche

Wer höhere Ansprüche an die individuelle Gestaltung, die verwendeten Materialien und die Funktionalität der Küche legt, greift auf Küchenmarken aus dem mittleren Preissegment zurück. Hier sind vor allem Häcker, Marquardt, Nolte und Schüller Küchen zu nennen, die über die Jahre das Vertrauen der Verbraucher gewonnen haben zu den beliebtesten Marken für den Küchenkauf gehören.

Dabei gibt es bei den Küchenherstellern, die eine große Vielfalt an Designs und Küchenformen anbieten wie etwa Nolte Küchen und Schüller Küchen, bis hin zum Spezialisten für bestimmte Produkte, wie etwa Marquardt Küchen für die Verwendung von Granit in der Küche, ein breites Leistungsspektrum im mittleren Preissegment.

Küchenmarken im High-End-Segment

Wer eine richtige Luxus Küche sucht, ist bei Küchenmarken wie LEICHT, bulthaup, Poggenpohl oder SieMatic richtig aufgehoben. Diese Hersteller haben sich auf die Produktion exklusiver Küchen spezialisiert und überzeugen mit anspruchsvollen Küchen-Designs.

Auch wenn im High-End-Segment durchaus auch die Wahl klassischer Küchen-Designs oder von Küchen im Landhausstil möglich ist, die meisten Küchenmarken im oberen Segment haben sich auf Designer-Küchen spezialisiert, die jedem Raum einen besonderen Flair geben. Wer sich beim Küchenkauf für eine dieser Marken entscheidet, sollte jedoch vorher sicher sein, dass er das entsprechende Budget zu deren Finanzierung mitbringt.

Mehr über die Charakteristika und die Unternehmensgeschichte der einzelnen Küchenhersteller findest du in unserem Artikel zu den beliebtesten Küchenmarken.

 

Küchenkauf inklusive Küchengeräte?

Wenn es um Küchengeräte geht, gehen die Meinungen oft weit auseinander. Welche Küchengeräte brauche ich und worauf lässt sich beim Küchenkauf auch verzichten?

Während einige Menschen mit der absoluten Grundausstattung aus Herd und Kühlschrank vollauf zufrieden sind, kann es für andere gar nicht genug Elektrogeräte in der Küche geben, um den Alltag zu meistern. Welche Küchengeräte notwendig sind, hängt also in erster Linie von den persönlichen Vorlieben ab und was in der Küche alles zubereitet wird.

Zur Standardausstattung gehören heute aber in der Regel ein Herd, bzw. Kochfeld und Backofen in getrennten Geräten, der Kühlschrank und meist auch ein Geschirrspüler.

Kleinere Elektrogeräte, die außerdem in den meisten Küchen zu finden sind, sind ein Wasserkocher, eine einfache Kaffeemaschine, Toaster, Handrührgerät, Stabmixer oder eine Küchenmaschine. Auch eine Mikrowelle gehört in vielen Küchen bereits zur Standardausrüstung.

In größeren oder besser ausgestatteten Haushalten finden sich außerdem oft ein separater Gefrierschrank und eine Dunstabzugshaube. Auch der Dampfgarer hat in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen und ersetzt viele Arbeitsgänge im Backofen oder der Mikrowelle. Ein Luxus auf den viele auch zu Hause nicht mehr verzichten wollen, sind außerdem eine Kapsel-Kaffeemaschine oder ein Kaffeevollautomat.

Im Anschluss an diese mehr oder weniger gängigen Küchengeräte, gibt es natürlich noch ein ganzes Heer an Küchenhelfern für spezifische Aufgaben: Brotbackautomaten und Eismaschinen, Reiskocher und Multi-Mixer, Sandwich-Maker und vieles mehr.

Beim Küchenkauf sollte eine vage Idee vorhanden sein, wie viele kleinere Küchengeräte man ungefähr in den Küchenschränken unterbringen muss und welche großen Küchengeräte angeschafft werden. Denn bei der richtigen Küchenplanung werden Standort und die Wahl zwischen freistehendem und Einbaugerät für Küchengeräte wie Kochfeld und Backofen, Gefrier- und Kühlschrank, sowie Geschirrspüler bereits festgelegt.

Viele Küchenmarken und Küchenstudios bieten auch den Kauf einer Komplettküche mit Küchengeräten an. Bei solchen Angeboten solltest du jedoch genau darauf achten, ob die angebotenen Küchengeräte deinen Ansprüchen entsprechen und ihre Preise nicht überhöht sind. Denn eine Küchenzeile mit Elektrogeräten, die deinen Bedarf nicht erfüllen, ist eine Fehlinvestition beim Küchenkauf.

 

Welchen Küchengeräte-Hersteller wähle ich?

Bei der Wahl des Herstellers der Elektrogeräte für die Küche gilt es ähnlich wie bei den Küchen-Marken abzuwägen: Welche Ansprüche habe ich? Welches ist das maximale Budget, welches ich für die Küchengeräte ausgeben möchte?

Auch Küchengeräte gibt es heute in allen Varianten: von der Basisausstattung, an die meist keine besonderen Designvorstellungen gestellt werden sollten, bis hin zum High-End-Segment, welches Form und Funktion perfekt vereint, jedoch auch seinen Preis hat.

Im niedrigpreisigen Segment erhält man bereits sehr gute Geräte von Küchengeräte-Herstellern wie Gorenje, BEKO, junker oder whirlpool. Während insbesondere die Junker Einbaugeräte und Whirlpool Küchengeräte in Deutschland schon seit langem etabliert sind, sind Marken wie Gorenje noch relativ neu auf der Liste der nennenswerten Hersteller für Küchengeräte.

Im mittleren Preissegment treffen wir ebenfalls vor allem auf altbekannte Qualitätsmarken, Made in Germany. Bosch Küchengeräte sind beim Küchenkauf besonders beliebt, auch Siemens Küchengeräte und vor allem AEG Küchengeräte genießen einen hervorragenden Ruf, was Ihr Preis-Leistungs-Verhältnis angeht. Weitere aus gutem Grund etablierte Küchengeräte-Hersteller im mittleren Preissegment sind Bauknecht, Liebherr und Neff. Vor allem Neff Küchengeräte haben es geschafft, bei einem jungen, urbanen Publikum zu einer beliebten Marke zu werden, nicht zuletzt, weil sie auch Funktionen der Smart Kitchen nicht außen vor lassen. Liebherr Kühlgeräte sind außerdem bei vielen der Favorit, wenn es um Kühlschränke und Gefriertruhen geht.

Im oberen Segment bewegen sich vor allem Küchengeräte-Hersteller wie Miele, Gaggenau, Bora und Gutmann.

Die meisten Hersteller bieten ähnliche Modelle als freistehende Elektrogeräte oder als Einbaugeräte an. Beim Küchenkauf gilt es also zunächst festzulegen, wie die Geräte in die Küche integriert werden, bevor es an die Wahl von Hersteller und Modell geht.

Erfahre mehr zu den einzelnen Küchengeräte-Herstellern.

 

Beim Küchenkauf in die richtige Küchenarbeitsplatte investieren

Die Küchenarbeitsplatte gehört zu den wichtigsten Arbeitsbereichen in der Küche. Sie muss dem täglichen Gebrauch standhalten, prägt gleichzeitig aber als wichtiges optisches Element das Design deiner Küche. Beim Küchenkauf ist also die Wahl des richtigen Materials für die Küchenarbeitsplatte nicht immer eine einfache Entscheidung.

Für Arbeitsplatte in der Küche stehen die folgenden Materialien zur Verfügung:

Mehr zu den einzelnen Eigenschaften verschiedener Materialien findest du im Artikel zur Küchenarbeitsplatte.

Neben der perfekten Mischung aus Funktionalität und Ästhetik sollte auch die Platzierung der Küchenarbeitsplatte im operativen Dreieck bei der Küchenplanung nicht vergessen werden. In vielen Küchen, die großzügigeren Raum haben, bietet sich daher auch die Planung mehrerer Arbeitsbereiche an, zum Beispiel neben der Spüle und der Kochstelle und auf einer Kochinsel. Hier können die verschiedenen Arbeitsplatten durchaus auch verschiedene Materialien aufweisen, wenn dies zum Design deiner neuen Küche passt.

 

Die richtigen Küchenschränke kaufen

Küchenschränke bilden den Korpus der Küche. Wenn beim Küchenkauf die Küchenform gewählt wurde und klar ist an welcher Stelle die Küchengeräte platziert werden, geht es an die Auswahl von Küchenschränken und Küchenfronten. Zur Wahl stehen Hochschränke, Unterschränke und Oberschränke, die sich individuell durch Vitrinen, Buffets oder auch offene Regale ergänzen lassen. Beim Küchenkauf ist dabei optisch nichts so prägend für das Küchen-Design wie Farbe und Material der Küchenfronten.

Der Korpus der Küchenschränke wird dabei in der Regel aus einem der vier folgenden Materialien gefertigt: Vollholz, Spanplatten, MDF-Platten oder HPL-Platten.

Vollholz wird aufgrund seines Preises für den Korpus nur selten verwendet, es sei denn, du legst Wert auf möglichst viele natürliche Materialien. Für viele Kunden und Hersteller ist die MDF-Platte (mitteldichte Faserplatte) die erste Wahl. MDF-Platten sind relativ kostengünstig, leicht zu verarbeiten und äußerst robust. Bei Küchenherstellern im niedrigeren Preissegment finden sich häufiger Spanplatten. HPL-Platten werden meist eher zu besonderen Zwecken und bei exklusiveren Küchenherstellern eingesetzt.

Während der Korpus der Küchenschränke nur an wenigen Stellen in den Raum tritt und dann in der Regel ebenfalls mit einer Front verkleidet oder mit einer Beschichtung versehen wird, sind die Küchenfronten das "Gesicht" deiner Küche. Sie werden in unzähligen Designs und Farben angeboten, die vorherrschenden Materialien beziehungsweise Beschichtungen sind folgende:

  • Massivholzfronten oder Echtholzfronten (Echtholzfurnier auf einem Trägermaterial) verbreiten eine besonders wohnliche Atmosphäre. Holz hat als natürliches Material wieder verstärkt Einzug in moderne Küchen gehalten.
  • Glasfronten wurde bisher vor allem in Oberschränken und Vitrinen genutzt. Neuerdings gibt es aber auch Küchen, die Glas für alle Fronten nutzen. Der Vorteil von Glas ist seine Vielfältigkeit und die extrem einfache Reinigung.
  • Edelstahlfronten halten auch in private Küchen Einzug. Sie sind extrem hygienisch und können optisch durchaus reizvoll sein, vor allem als Highlight. Leider sind sie anfällig für Kratzer.
  • Kunststofffronten gibt es in verschiedenen Variationen: Folienfronten sind die preisgünstigste Variante, allerdings nicht sehr strapazierfähig, Fronten mit Melaminharz-Beschichtung hingegen sind pflegeleicht, farbecht und abriebbeständig. Noch robuster sind Fronten aus Schichtstoffen mit einer Phenolharz-Beschichtung.
  • Lackfronten waren in der Hochglanzküche lange der herrschende Küchentrend. Sie sind sehr robust und werden in vielen Farbe produziert. Die Lackschichten werden dabei direkt auf das Trägermaterial aufgebracht.
  • Acrylfronten sind leicht zu reinigen und kratzfest. Sie können in allen erdenklichen Farben hergestellt werden und haben eine glänzende Optik.
  • Küchenfronten aus Naturstein sind eine ästhetisch äußerst ansprechende Wahl, haben allerdings auch ihren Preis. Auch eignen sich verschiedenen Natursteine in der Küche unterschiedlich stark im Hinblick auf Pflegeleichtigkeit und Resistenz.
  • Keramikfronten sind extrem widerstandsfähig und pflegeleicht. Ebenso wie Naturstein ist Keramik allerdings im oberen Preissegment anzusiedeln.
  • Gleiches gilt für Küchenfronten aus Beton. Allerdings gibt es im Zuge des Beton-Trends auch Küchenfronten in Betonoptik, die günstiger sind, jedoch nicht die gleichen Materialeigenschaften mitbringen.

Hole dir für deinen Küchenkauf weitere Detailinformationen und Tipps zur Wahl des Materials für die Küchenfronten sowie zur Planung deiner Küchenschränke

Fragebogen ausfüllen und Angebote von Top Planern erhalten

Einzeilig

Zweizeilig

L-Form

Mit Insel

U-Form

Unbekannt

Form- und Materialvielfalt der Küchenspüle

Die Spüle ist das Herz jeder Küche. Alle Arbeitsschritte werden von ihr begleitet und wir verbringen bis zu 70% unserer Arbeitszeit an der Küchenspüle. Hier wird Obst und Gemüse gewaschen und auch wer über einen Geschirrspüler verfügt, kommt nicht darum herum, sperrig und empfindliche Küchenutensilien hin und wieder im Spülbecken abzuwaschen. Wer beim Küchenkauf also an der Spüle spart, knausert meist an der falschen Stelle.

Insbesondere in kleinen Küchen kann das Spülbecken mit den richtigen Ein- und Aufsätzen zum richtigen Allrounder für die gesamte Vorbereitung des Essens werden.

Modell, Material und Platzierung der Küchenspüle sollten also gut durchdacht sein.

Für Küchenspülen stehen u.a. die folgenden Materialien zur Verfügung:

  • Küchenspülen aus Edelstahl sind der Klassiker. Sie sind besonders pflegeleicht und stehen in allen Preissegmenten, Größen und Formen zur Verfügung.
  • Spülen aus Naturstein wie etwa ein Keramik-Spülbecken oder eine Marmor-Spüle wirken besonders edel, sind jedoch nicht günstig in der Anschaffung und etwas anspruchsvoller in der Pflege.
  • Spülbecken aus Keramik sind auch in deutschen Küchen zunehmend beliebt. Keramik ist ausgesprochen pflegeleicht, hygienisch und ästhetisch ansprechend.
  • Küchenspülen aus Kompositwerkstoffen wie Corian oder Silgranit sind in der Regel sehr robust, kratzfest und in einer großen Vielfalt an Farben und Designs erhältlich.
  • Beton-Spülen bzw. Kunststoffbecken mit Beschichtung in Betonoptik liegen im Trend und verfügen über hervorragende Eigenschaften.

Beim Küchenkauf sollte das Material der Küchenspüle unter den Aspekten der Funktionalität und Ästhetik gewählt werden. Welches Material gefällt mir optisch und passt zum gewählten Küchen-Design? Wie pflegeleicht ist das Material? Wie anfällig ist das Material gegen Kratzer, Stöße oder auch Wasserflecken?

Auch im Hinblick auf die Wahl des Modells solltest du den optimalen Kompromiss zwischen Ästhetik und Funktionalität unter Berücksichtigung des vorhandenen Platzes finden. Grundsätzlich gibt es die folgenden Formen bei Küchenspülen in verschiedenen Variationen:

  • Einbeckenspüle oder Zweibeckenspüle (teilweise auch mit einem extra kleinen Becken zum Abtropfen von z.B. Gemüse)
  • eckige oder runde Küchenspülen
  • Küchenspülen mit Abtropfbereich oder ohne
  • Einbauküchenspüle, Unterbauspüle oder Spülstein

Bevor du beim Küchenkauf einen Hersteller und ein Modell wählst, mach dir also Gedanken zu Form und Material deines Spülbeckens, Tipps dazu erhältst du auch im Artikel zur Küchenspüle.

 

Küchenspülen-Hersteller

Bist du dir einmal darüber klar geworden, welche Form, Größe und welches Material deine Küchenspüle haben soll, kann es an die Auswahl eines konkreten Modells eines bestimmten Küchenspülen-Herstellers gehen.

Auch im preisgünstigen Einstiegssegment muss man dabei nicht auf No-Name-Produkte setzen, die häufig an Material und Detailverarbeitung sparen.

Günstige, gute Küchenspülen bietet zum Beispiel die Marke Teka an. Die Blanco Spüle ist neben Franke Spülbecken vermutlich die bekannteste und beliebteste Wahl, wenn es um Küchenspülen geht. Bei Blanco und Franke bewegen wir uns eher im mittleren bis hohen Preissegment. Diese Hersteller bieten gute Marken-Küchenspülen für jeden Bedarf und Geldbeutel, von der einfachen Küchenspüle bis zur Spüle als Design-Objekt, wie etwa die Blanco Spülbecken mit einer Silgranit Beschichtung, die einem Spülbecken aus Beton in nichts nachsteht.

Wenn Qualität und Ästhetik dir besonders wichtig sind und das Budget beim Küchenkauf eher eine untergeordnete Rolle spielt, kommen auch Küchenspülen von Herstellern wie Villeroy & Boch oder Systemceram in Betracht.

 

Küchenlampen: die richtige Beleuchtung in der Küche

Das A und O bei der Küchenbeleuchtung sind gezielt eingesetzte Küchenlampen. Während alle Arbeitsbereiche hell ausgeleuchtet sein sollten, brauchen die wohnlicheren Ecken deiner Küche ein eher gedämpftes Licht.

Vor allem im Arbeitsbereich sollte darauf geachtet werden, dass die Küchenlampen so positioniert sind, dass der eigene Körper keine Schatten auf die Arbeitsfläche wirft. Je nach Planung der Küche kommen hier Unterbauleuchten / Unterschrankleuchten, beleuchtete Nischenrückwände oder Schienensysteme mit Küchenstrahlern in Frage. Bei den Unterbauleuchten werden in der Regel Spots in den unteren Bereich der Küchenschränke eingesetzt oder umlaufende LED-Bänder installiert. Teilweise kommen auch klassische Halogenröhren zum Einsatz, die ebenfalls an der Unterseite der Hochschränke installiert werden.

Dabei ist es wichtig, diesen Teil der Küchenbeleuchtung bereits beim Küchenkauf zu planen. Während sich weitere Lampen auch später hinzufügen lassen, werden die Küchenlampen für die Arbeitsbereiche bereits von Beginn an mit deiner neuen Küche montiert.

Arbeitsplatte, Küchenspüle und Kochfeld brauchen also Küchenlampen mit hellem Licht. Anders schaut es bei der Beleuchtung im Essbereich aus. Hier sollten weniger helle Küchenlampen für eine Beleuchtung des Tisches sorgen, ohne dass die Sitzenden geblendet werden. Der Klassiker für den Esstisch sind Hängeleuchten, die es heute in unzähligen Designs gibt. Für jeden Küchenstil und Geschmack lässt dich die passenden Esstischleuchte finden.

Um der Küche eine generelle Grundhelligkeit zu geben, eignen sich Deckenleuchten und indirekte Küchenbeleuchtung. Diese sollten allerdings nicht zu hell sein oder im besten Fall dimmbar, so dass sie sich auf verschiedene Situationen anpassen lassen.

Um deiner Küche außerdem Charakter zu verleihen und sie gemütlich zu machen, solltest du an bestimmten Stellen Akzentbeleuchtung setzen. Hier eignen sich Standleuchten und Deckenfluter, eine Hängeschrankbeleuchtung oder Regalleuchten ebenso wie kleine Tischleuchten in dunklen Ecken, Pendelleuchten oder kleine Strahler auf Kunst und Deko. Außer der Hängeschrankbeleuchtung können diese Küchenlampen aber auch viel später nach dem Küchenkauf hinzugefügt werden.

Deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt, mehr tolle Ideen und praktische Tipps erhältst du im Artikel zu Küchenlampen.

 

Welche Griffe passen zu meiner Küche?

Das Design der Küchengriffe wird oft beim Küchenkauf vernachlässigt und die eine oder der andere ärgert sich später, dass beim Küchenkauf auf die Wahl der Griffe für die Küchenschränke nicht mehr Zeit investierst wurde. Denn die Küchengriffe prägen nicht nur die Optik und den Stil deiner Küche, sie können auch praktisch gesehen Vor- oder Nachteile haben, etwa wenn sie zu groß oder klein sind.

So ist dieses kleine Detail beim Küchenkauf ebenso der Abwägung von Form und Funktion unterworfen, wie alle anderen Elemente bei der Küchenplanung. Wenn du dich also nicht für eine grifflose Küche entschieden hast, erhältst du hier einen kleinen Überblick über verschiedene Formen von Küchengriffen:

  • Gehrungsgriff
  • Bügelgriff
  • Relinggriff
  • Möbelknopf
  • Muschelgriff
  • Griffleiste

Bei modernen Küchen sind gängigsten Materialien für Küchengriffe Edelstahl, häufig gebürstet, teils auch lackiertes Metall oder Kunststoffe. Bei Landhausküchen kommen sehr oft Bügelgriffe oder Muschelgriffe aus Messing oder Möbelknöpfe aus Porzellan oder Holz zum Einsatz.

Eine Griffleiste ist eine Möglichkeit, eine grifflose Küche zu gestalten. In den letzten Jahren ist auch diese insbesondere in Designer-Küchen verschwunden und hat Küchenschranksystemen Platz gemacht, die sich per Druck öffnen lassen.

 

Küchen-Preise: Was kostet eine neue Küche?

Wenn es um den Preis deiner neuen Küche geht, weißt natürlich nur du selbst, wo beim Küchenkauf die Obergrenze liegt und was dir deine neue Küche Wert ist. Küchen-Preise können bei unter 5.000 Euro im unteren Preissegment liegen, nach oben gibt es bei Luxus-Küchen keine Grenze. Wichtig ist daher: Setzt dir von Anfang an eine Budget-Grenze, die deinen finanziellen Mitteln entspricht.

Was deine Küche kosten wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Zunächst spielt natürlich die Anzahl der Küchenschränke eine Rolle. Hast du nur wenig Platz und benötigst eine einfache Küchenzeile mit wenigen Schränken, ist dies natürlich günstiger als die Ausstattung eines großen Raumes mit umfangreichem Stauraum und Kücheninsel.

Prinzipiell kann im Anschluss bei jedem oben genannten Aspekt der Küchenplanung gespart werden. Jede einzelne Entscheidung für eine günstigere oder hochwertigere Ausstattung kann den Preis deiner Küche beeinflussen. Du solltest dir also Gedanken darüber machen, wo deine Prioritäten beim Küchenkauf liegen.

Sind dir vor allem hochwertige Küchengeräte wichtig, die Küchenfronten jedoch weniger? Legst du Wert auf natürliche Materialien wie Holz und Naturstein, die häufig kostspieliger sind? Legst du Wert auf namhafte Hersteller von Küchen und Küchengeräten? Machst du lieber Abstriche bei Ausstattungen wie Dunstabzugshaube und Nischenrückwand oder reicht dir auch eine günstige Küchenspüle?

Bei der Entscheidung, welche Aspekte dir beim Küchenkauf am wichtigsten sind, solltest du auch deine eigene Lebensführung berücksichtigen. Wie intensiv nutzt du deine Küche? Kochst du meist allein oder oft mit Freunden? Welche Küchengeräte nutzt du wirklich?

Um den Überblick zu bewahren und verschiedene Optionen durchzuspielen, ist es hilfreich, wenn du dir eine Liste machst, in der du verschiedene Möglichkeiten und deren Preise vermerkst. Auch ein Küchenplaner wird dir gerne verschiedene Optionen erstellen, wenn es um die Einhaltung eines konkreten Budgets geht.

Generell ist etwa von einer ähnlichen Verteilung der Kosten auf die verschiedenen Elemente beim Küchenkauf auszugehen:

  • 35% des Küchen-Preises für Elektrogeräte
  • 35% für Küchenschränke und -fronten, wobei eine hohe Anzahl von Schubladen in der Regel die Kosten erhöht
  • 15% des Budgets für die Küchenarbeitsplatten
  • 15% für die weitere Ausstattung wie Küchenbeleuchtung etc.

Natürlich sind dies nur Richtwerte einer durchschnittlichen Küche. Die Kosten für Küchenschränke und -fronten steigen zum Beispiel bei großen Küchen und der Wahl eines Küchenherstellers im High-End-Segment.

 

Geht Küche auch günstig? Sparen beim Küchenkauf

Wer ein begrenztes Budget hat und vor allem eine funktionale Küche sucht, die vielleicht nicht dem letzten Küchen-Trend entspricht, hat gute Chancen, auch eine hochwertige günstige Küche zu finden.

Dabei muss man nicht gleich das Risiko wagen, eine gebrauchte Küche zu kaufen, auch neue Küchen namhafter Hersteller lassen sich zu Angebotspreisen finden. Ein paar Möglichkeiten sind:

  • Angebote der Küchenhersteller: Küchenhersteller bieten oft Aktionsangebote von Küchen-Designs, die gerade weniger gefragt sind. Marquardt zum Beispiel hat jeden Monat eine neue Küche aus jeder Preisklasse im Angebot.
  • Ausstellungsküchen: Eine beliebte Methode, um bares Geld zu sparen ist auch der Ausstellungsküchen Abverkauf. Hier werden die günstigen Küchen direkt von den Herstellern, Möbelhäusern oder teils auch Küchenstudios angeboten, die ihre Ausstellung erneuern. Es sollte dabei aber darauf geachtet werden, dass die Ausstellungsküche durch den Gebrauch nicht zu viele Mängel aufweist oder diese eventuell behoben werden können.
  • Küchen-Outlets bieten günstige Komplettküchen verschiedener Hersteller an. Auch hier handelt es sich oft um ältere Modelle und teils auch Ausstellungsküchen, die über das Outlet vertrieben werden.

Bei all diesen Optionen gibt es allerdings wenig Spielraum für eine Individualisierung der Küche. Wer beim Küchenkauf sparen will, aber dennoch Wert legt auf den Service eines Küchenplaners und persönliche Lösungen, sollte darum bitten, Angebote der Hersteller in Betracht zu ziehen, sei es nun für eine günstigere Küchenspüle, die Küchenarbeitsplatte im Angebot oder ein einfacheres Beleuchtungssystem.

So lassen sich die Gesamtkosten der neuen Küche reduzieren ohne dass du auf die wichtigsten Aspekte verzichten musst. Wichtig ist dabei auch: Lass dir Zeit!

Wenn du das Gefühl hast, ein Küchenplaner will dich stark zum Küchenkauf drängen, such dir lieber einen anderen. In jedem Fall ist es sinnvoll, auch ein bis zwei Vergleichsangebote einzuholen und die Preise für die angebotenen Küchen zu vergleichen.

Weitere Tipps, wie du beim Küchenkauf sparen kannst, vom Handwerker bis zum Elektrogerät, findest du auch im Artikel Sparen beim Küchenkauf

Fragebogen ausfüllen und Angebote von Top Planern erhalten

Einzeilig

Zweizeilig

L-Form

Mit Insel

U-Form

Unbekannt

Foto © Copyright 2019 Bulthaup GmbH & Co KG