Materialien für Küchenfronten

Materialien für Küchenfronten

Die Küchenfronten spielen eine maßgebliche Rolle bei der Einrichtung deiner neuen Küche. Sie prägen die Ästhetik und Atmosphäre, je nachdem welche Farbe und welches Material du für die Küchenfronten wählst.

Während sich die Küchenfronten in Hochglanz langsam aus den Küchenstudios als maßgebender Trend verabschiedet, sind es heute Materialien wie Beton, Echtholz oder Glas, die neue Trends für Küchenfronten setzen.

Doch welche Wahlmöglichkeiten gibt es und welche Eigenschaften bringen verschiedene Materialien für Küchenfronten mit? Wir haben euch einen Überblick erstellt über die gängigsten sowie aktuelle Trendmaterialien für deine neuen Küchenfronten.

 

Küchenschränke in ihrer Formenvielfalt

Weniges in deiner Küche prägt den Raum so stark wie die Küchenelemente: Küchenschrank, Korpus und Küchenfronten bilden die Einheit, die sowohl die Raumaufteilung wie auch den Stil deiner Küche vorgeben.

Dabei ist die Frage, welche Küchenschränke wo platziert werden, von deinem Bedarf an Stauraum und den Gegebenheiten des Raumes abhängig. Je nachdem, wie groß der Raum ist, hast du mehr oder weniger Spielraum bei der Verteilung der einzelnen Küchen-Unterschränke, Hochschränke oder eines Küchenkorpus, der eine Kücheninsel bildet.

Bei der Auswahl der Küchenfronten hingegen, kannst du ganz nach deinem Geschmack gehen. Allerdings gilt es bei der Auswahl des richtigen Materials für die Schranktüren deiner Küche auch auf dessen funktionelle Eigenschaften zu achten. Auch der Preis der verschiedenen Materialien kann eine Rolle spielen.

 

Küchenfronten Alno

 

Küchenfronten: Material auswählen nach Stil, Funktion & Budget

Verschiedene Materialien sorgen für eine andere Atmosphäre. Während Hochglanzfronten oder Küchenfronten aus Edelstahl eher kühl wirken, verbreiten Echtholz-Fronten oder Küchenfronten aus matt beschichteten Schichtstoffen eine wärmere, gemütliche Atmosphäre.

Auch die Frage, welche Farbe du für die Schranktüren deiner Küche wählst, spielt hier natürlich eine Rolle. Lies dir unsere Tipps zur harmonischen Farbgestaltung deiner Küche durch, wenn du unsicher bist, wie du eine passende Farbpalette für deine Küche wählst.

Material und Farbe prägen also maßgeblich deinen Küchenstil. Aus praktischen Aspekten solltest du dich jedoch auch fragen, wie viel Wert du auf die Pflegeleichtigkeit und Langlebigkeit deiner Küchenfronten legst. Hier gibt es große Unterschiede bei den verschiedenen Materialien für Küchenfronten.

Kunststofffronten

Unter dem Begriff Kunststofffronten werden verschiedene Arten von Küchenfronten aus Kunststoffen zusammengefasst. Es wird grundlegend unterschieden zwischen:

  • Folienfronten
  • Melaminharzfronten
  • Schichtstofffronten

Folienfronten sind sehr günstig und daher sehr beliebt. Für Folienfronten spricht außerdem die große Auswahl an Farben oder auch Mustern. Da bei Folienfronten das Trägermaterial mit einer Kunststofffolie bezogen wird, kann praktisch jeder Farbton oder Druck hergestellt werden. Sonderanfertigungen sind aufgrund des niedrigen Preises jedoch selten.

Der Nachteil von Folienfronten ist, dass sie nicht sehr strapazierfähig sind. Kratzer oder Hitzeeinwirkungen können die Folienfronten schnell beschädigen. Auch sind Folienfronten nicht sehr langlebig, oft löst sich die Folie mit der Zeit vom Trägermaterial.

Melaminharzfronten hingegen sind sehr robust und langlebig. Außerdem werden sie ebenfalls in vielen unterschiedlichen Farben hergestellt, so dass du eine große Auswahl hast. Auch intensive Sonneneinstrahlung kann der Farbe der Beschichtung nichts anhaben. Fronten mit Melaminharz-Beschichtung sind außerdem abriebbeständig. Das alles macht sie extrem pflegeleicht. Melaminharzfronten sind also eine gute, kostengünstige Wahl, wenn du deine Küche viel nutzt.

Die Premium-Variante unter den Kunststofffronten sind Küchenfronten aus Schichtstoffen mit einer Phenolharz-Beschichtung. Dabei wird in mehreren Schichten Phenolharz, Dekorpapier und eine transparente Deckschicht auf das Trägermaterial aufgebracht.

 

Lackfronten

Bei Lackfronten wird direkt auf das Trägermaterial ein spezieller Zwei-Komponente-Lack aufgetragen. Die Vorgänge beim Lackieren, Schleifen und Polieren variieren leicht, je nachdem, ob das Ergebnis eine matte Küchenfront oder eine Hochglanzfront sein soll.

Lackfronten zeichnen sich durch ihre hohe Widerstandsfähigkeit aus, sie sind gegen Nässe unempfindlich und auch Hitze oder scharfe Gegenstände können ihnen schwer etwas anhaben. Ähnliche Lackierverfahren werden auch bei Autolacken verwendet, Lackfronten sind also eine Anschaffung mit langfristigem Wert, die allerdings auch ihren Preis haben.

 

Küchenfronten mit Acrylbeschichtung oder aus massivem Acryl

Acrylfonten sind äußerst pflegeleicht und kratzfest. Sie sind vergleichbar widerstandsfähig wie Lackfronten und ähneln auch der Optik von Hochglanz-Lackfronten. Auch Acrylfronten gibt es in vielen verschiedenen Farben und sogar mit Dekoren wie Holzoptik.

Bei Acrylfronten gibt es zwei Möglichkeiten: entweder ein Trägermaterial wird mit Acryl beschichtet oder die Küchenschranktür wird komplett aus Acryl hergestellt, was in der Regel kostspieliger ist.

 

Küchenfronten aus Holz Alno

 

Echtholzfronten

Massivholzfronten oder Echtholzfronten erleben in der letzten Zeit ein Revival im Küchen-Design. Der Trend zurück zu ursprünglichen, natürlichen Materialien ist auch in der Küche angekommen und Echtholzfronten werden nicht mehr nur für Küchen im Landhausstil genutzt. Küchenfronten aus Holz verbreiten eine wohnliche, warme Atmosphäre und können sehr individuell gestaltet werden und auch leicht überarbeitet werden, zum Beispiel mit einer neuen Lackierung.

Der Unterschied zwischen Massivholzfronten oder Echtholzfronten ist folgender: Bei Massivholzfronten (oder auch Vollholzfronten) besteht die komplette Küchenschranktür und oft auch der Korpus aus Vollholz, bei Echtholzfronten wird Echtholzfurnier auf ein anderes Trägermaterial aufgebracht.

Da es eine große Vielzahl an heimischen und exotischen, hellen und dunklen Hölzern mit vielen verschiedenen Maserungen gibt, kannst du mit Echtholzfronten sehr verschiedene Atmosphären in deiner Küche erzielen.

 

Glasfronten

Beim Stichwort Küche mit Glasfront denken die meisten sicher zunächst an die klassischen Oberschränke mit Glastüren und innerer Küchenschrankbeleuchtung.

Glas wird in den letzten Jahren allerdings für die Küche neu entdeckt. Jenseits der klassischen Vitrine und der Küchenrückwand aus Glas, wird Glas heute auch zur Herstellung kompletter Arbeitsplatten oder eben als Material für die Küchenfronten genutzt.

Die Vorteile von Glas: hitzebeständig, hygienisch, kratzfest und äußerst vielfältig, da es bedruckt, lackiert oder bearbeitet werden kann.

 

Edelstahlfronten

Edelstahl ist vor allem in Profi-Küchen extrem beliebt, denn das Material ist langlebig, hitze- und nässebeständig und vor allem extrem hygienisch. In Profi-Küchen bestehen nicht selten die kompletten Küchenelemente inklusive der Arbeitsplatte aus Edelstahl.

Auch private Haushalte haben Edelstahl für die Arbeitsplatte und Küchenfronten entdeckt. Bei der Herstellung von Küchenfronten aus Edelstahl wird dann in der Regel eine dünne Schicht des Materials auf ein Trägermaterial aufgebracht.

Edelstahlfronten verbreiten eine etwas kühle, sterile Atmosphäre. In modernen und Design-Küchen kann Edelstahl jedoch zu einer besonderen Optik beitragen. Der Nachteil von Edelstahlfronten: Sie sind anfällig für Kratzer und auch Fingerabdrücke sind rasch sichtbar.

 

Küchenfronten Alno

 

Küchenfronten aus Naturstein

Mit Küchenfronten aus Naturstein bewegen wir uns eindeutig in den exklusiveren Sphären der Küchengestaltung. Naturstein ist ästhetisch äußerst ansprechend und kann aufgrund der Vielfalt der verschiedenen Natursteine eine große Palette von Farben aber auch verschiedenen Eigenschaften aufweisen.

Bei exklusiven Küchen aus Naturstein werden in der Regel sowohl die Küchenfronten als auch die Korpusse mit Naturstein verkleidet für eine einheitliche Optik. Mehr zu den Eigenschaften verschiedener Stein erhältst du in unserem Artikel zu Naturstein in der Küche.

 

Küchenfronten aus Beton

Im exklusiven Segment bewegen sich ebenfalls Küchenfronten aus Beton. Auch bei diesen wird eine mehr oder weniger dicke Betonschicht auf ein Trägermaterial aufgebracht. Beton hat eine äußerst eigenwillige Ästhetik und ist besonders für Küchen im minimalistischen Design sehr beliebt.

Küchenfronten aus Beton sind außerdem extrem pflegeleicht und robust, allerdings können sie durch Nässe Verfärbungen erleiden. Hier kommt es auch darauf an, wie der Beton bearbeitet und beschichtet wird.

Wer sich Küchenfronten aus Beton aus ästhetischen Gründen wünscht, jedoch mit einem geringeren Budget arbeiten muss, findet auch Küchenfronten in Betonoptik. Diese bringen jedoch nicht die gleichen Materialeigenschaften mit.

 

Keramikfronten

Keramik ist ein Material, welches für die Nutzung in der Küche hervorragende Eigenschaften mitbringt: extrem widerstandsfähig und robust, pflegeleicht, beständig gegen Hitze und Nässe und unempfindlich gegen Kratzer. Im Gegensatz zu Naturstein ist Keramik porenlos, was das Material außerdem extrem hygienisch macht. Keramikplatten werden in vielen verschiedenen Farben und Designs hergestellt, der kreativen Küchengestaltung sind also kaum Grenzen gesetzt.

Aus diesen Gründen sind auch Keramik-Arbeitsplatten eine tolle Wahl für die Küche.

Der Nachteil? Keramikfronten sind leider sehr kostspielig.

 

Küchenkorpus: Standardmaterialien oder exklusive Ausstattung?

Zuletzt bleibt noch anzumerken, dass natürlich nicht nur für die Küchenfronten, sondern auch für den Küchenkorpus deiner Küchenschränke verschiedene Materialien zur Verfügung stehen.

In der Regel wird der Küchenkorpus aus MDF-Platten (mitteldichte Faserplatten) hergestellt. MDF-Platten sind die kostengünstigste Variante für die Herstellung der Küchenschränke und da der Küchenkorpus in der Regel nicht sichtbar außer beim Blick in den Schrank, ist MDF-Platte für die meisten vollkommen zufrieden stellend. MDF ist leicht zu verarbeiten und äußerst robust.

Einige Küchenhersteller, vor allem im niedrigeren Preissegment, verwenden auch Spanplatten statt MDF-Platten.

Küchenhersteller im mittleren oder höheren Preissegment bieten außerdem oft an, auch den Küchenkorpus aus Vollholz zu fertigen. Eine gute Wahl für Alle, die viel Wert auf natürliche Materialien legen.

Außerdem gibt es HPL-Platten, die jedoch eher für besondere Zwecke eingesetzt werden, wie etwa wenn Teile des Küchenkorpus sichtbar sind etwa als offenes Regal. HPL-Platten (High-Pressure-Laminate) sind sehr robust auch bei geringeren Dicken. Den meisten dürften sie eher unter den Namen Dekorlaminat oder Resopal und für die Verwendung von kostengünstigen Arbeitsplatten bekannt sein.

 

Du suchst weitere Inspirationen zur Einrichtung deiner Küche oder wertvolle Tipps zum Küchenkauf? Schau dich in unserem Blog um und erfahre alles über die richtige Küchenplanung, Materialien und Küchenhersteller.

 

Foto © 2019 Neue Alno GmbH

Fragebogen ausfüllen und Angebote von Top Planern erhalten

Einzeilig

Zweizeilig

L-Form

Mit Insel

U-Form

Unbekannt