Elektrogeräte und Beleuchtung in der Küche

Elektrogeräte und Beleuchtung in der Küche

Elektrogeräte in der Küche

Das Heer an Elektrogeräten ist riesig. Elektrogeräte und Küchenbeleuchtung machen uns das Leben und das Kochen einfacher und schöner. Während die großen E-Geräte direkt in der Küche verbaut werden, stehen die vielen kleinen Helfer auf der Arbeitsplatte, der Kücheninsel oder warten in den Küchenschränken darauf, dass sie zum Einsatz kommen. Mittlerweile gibt es intelligente Stauraumlösungen, die kleinere Geräte praktisch in die Küche integrieren: manuell, mechanisch oder elektrisch ausziehbare Schränke, Fächer und Abstellflächen, die nach dem Benutzen der Geräte wieder "verschwinden" und somit unsichtbar werden. Denn jeder möchte doch eine aufgeräumte und saubere Küche. Achten Sie bei Ihrer Küche zudem darauf, dass Sie im Bereich der Arbeitsplatte genügend Steckdosenleisten planen, um Strom für all die Küchengeräte zu haben: Mikrowelle, Standmixer, Entsafter, Sandwichmaker, Toaster, Wasserkocher, Teemaschine und Kaffeevollautomaten oder Kaffeefiltermaschinen sowie Küchenmaschinen wie Thermomix sind ohne Strom nichts wert.

Herd, Backofen, Kochfeld

Der Herd ist oft das Herz der Küche. Er besteht aus Backofen und Kochfeld, manchmal sind diese Elemente auch getrennt voneinander anzutreffen. Das Kochfeld ist in der Regel auf Höhe der Arbeitsplatte. In der Nähe sollte sich eine Abzugshaube befinden. Manchmal sind Filtersysteme allerdings auch schon in der Herdplatte integriert. Der Herd kann sowohl freistehen als auch direkt in die Küchenzeile integriert werden. Auf Kochfeldern werden Lebensmittel erhitzt, gekocht und gebrutzelt. Ein Kochfeld kann mit Gas oder elektrisch erhitzt werden. Die gängigsten sind hier Ceranfelder, Keramik-Kochfelder und Induktionskochfelder. Vor allem Induktionskochfelder liegen im Trend, weil sie sicher und energieeffizient sind. Der Backofen ist häufig direkt unter dem Kochfeld platziert, er kann aber auch in Hochschränke eingebaut werden, so dass das E-Gerät ebenfalls auf Höhe der Arbeitsplatte ist. Das ist praktisch, da man sich dann nicht bücken muss um einen Blick reinzuwerfen und wenn man Braten, Backwaren und Co. aus dem Ofen holen möchte. Zudem ist es so etwas sicherer, wenn man Kleinkinder im Haushalt hat. Öfen haben eine Klappe oder einen Wagen - eine Art Schublade -, die nach vorne öffnet. Achten Sie beim Backofen darauf, welche Funktionen Sie benötigen: Ober- und Unterhitze, Umluft, Heißluft sind üblich. Einige Backöfen haben zudem die Funktion „Grillen“ oder eine „Pizzataste“. Es gibt zahlreiche Programme und Einstellungen.

Kühl- und Gefrierschrank

Eine Küche ohne einen Kühlschrank ist nahezu undenkbar. Hier werden die Lebensmittel und Getränke kühl gelagert, sodass sie länger haltbar bleiben. Dieses Elektrogerät gibt es in nahezu allen Größen: vom Mini-Kühlschrank für wenige Getränke bis zum wandbreiten und deckenhohen Exemplar mit Flügeltüren. Üblich ist eine Kombination von Kühlschrank mit Gefrierfach. Hierbei ist es Geschmacksache, ob Letzteres oberhalb oder unterhalb des Kühlbereichs montiert ist. Einige Kühlschränke und Kühl-Gefrier-Kombis haben interessante Extras, beispielsweise einen Eiswürfelhersteller oder einen Wasserspender. Selbstverständlich gibt es auch Gefrierschränke oder Gefriertruhen sowie Getränkekühlschränke bzw. Weinkühlschränke als Einzelstücke. Wie beim Herd ist es auch bei kleineren Kühlschränken praktisch, wenn diese im Hochschrank eingebaut werden und dadurch besser zugänglich sind. Wer einen großen Vorrat an Lebensmitteln zu Hause lagert, kann im Hauswirtschafstraum (HWR) einen zusätzlichen Kühlschrank aufstellen.

Geschirrspüler

Ein Geschirrspüler erleichtert die Arbeit und spart Zeit. Es ist einfach bequem und durchaus auch hygienischer, Töpfe, Geschirr, Gläser und Besteck nicht mit der Hand spülen zu müssen. Erhältlich sind drei verschiedene Typen: Standgeräte, Unterbaugeräte und Einbaugeräte. Geschirrspüler können also direkt in die Küchenzeile eingebaut werden oder auch freistehen. Die freistehenden Geschirrspüler werden nicht in die Küchenfront integriert, sie erhalten keine Verblendungen oder Türen. Viele Einbaugeräte können dahingegen zum Beispiel auch in ergonomischer Höhe in einen Hochschrank eingebaut werden. Einbaufähige Geschirrspüler sind integrierbar. Auf deren Tür wird eine zusätzliche Fronttür aus dem Küchenprogramm montiert, um das Gerät in die Küchenfront einzupassen. Unterbaugeschirrspüler passen, wenn der Deckel abgenommen ist, unter die in üblicher Höhe angebrachten Arbeitsplatten. Messen Sie vorher die Höhe aus. Es gibt Geschirrspüler in verschiedenen Breiten. Vor allem für Single-Haushalte reicht in der Regel ein schmaler Geschirrspüler. Eine andere Option sind hier Kompaktgeräte. Sie sind als Auftischgeräte oder Einbaugeräte erhältlich und eignen sich für wenig Geschirr. Jedoch verbrauchen sie im Gegensatz zu größeren Geschirrspülmaschinen viel mehr Energie.

Waschmaschine und Trockner

Waschmaschinen oder sogar Trockner sind natürlich keine Küchengeräte. Es kann aber praktische Gründe haben, diese E-Geräte dort zu platzieren. Das kann z.B. dann der Fall sein, wenn es im Bad nicht ausreichend Platz gibt oder dort kein passender Wasseranschluss vorhanden ist. Sofern die Küche groß genug ist, nehmen sie dort auch keinen Platz weg. Waschmaschinen benötigen einen Wasseranschluss, weswegen sie neben den Geschirrspüler in der Nähe des Spülbeckens mit dem dazugehörigen Anschluss platziert werden. Achten Sie beim Waschmaschinenkauf auf das Volumen der Trommel, die verschiedenen Programme (es gibt z. B. spezielle Programme für Haustier-Haare), die Umdrehungen pro Minute und die Energieklasse. Die Waschmische kann unter der Arbeitsplatte platziert werden. Sie könnte als Toplader ebenso in die Küchenfront integriert werden oder als Frontlader in einen Schrank. Auch dieses Elektrogerät kann mittlerweile ergonomisch in Greifhöhe oder Sichthöhe verbaut werden. Alternativ können Waschmaschinen auch frei stehen.
Tipp: Achten Sie beim Kauf der Elektrogeräte auf den Energieverbrauch, so sparen Sie im Laufe der Zeit viel Geld.

Passende Beleuchtung für die Küche

Licht lässt uns nicht nur besser sehen, sondern schafft auch Atmosphäre. Insbesondere in Wohnküchen können Sie mit der passenden Beleuchtung die Lebensqualität steigern.

In einer Küche wird gekocht, gegessen und gemütlich zusammengesessen. In den Wintermonaten scheint nicht zu jeder Essenzeit die Sonne. Und Tageslicht erreicht jede Ecke der Küche auch nur dann, wenn diese über große Fenster verfügt. Daher ist die passende Ausstattung mit Lampen und Leuchten eminent wichtig. Eine Deckenlampe in der Mitte des Raumes ist für eine Küche nicht genug. Statten Sie den Arbeitsbereich so mit Lichtquellen aus, dass sie zu jeder Tages- und Nachtzeit eine gute Beleuchtung haben. Um Strom zu sparen, können Sie LED-Lampen einsetzen.

Im Wohn-/Essbereich eignen sich hingegen eine indirekte Beleuchtung oder der Einsatz von Decken- oder Wandleuchten. Für Wohnküchen, in denen viel Zeit verbraucht wird, benötigen Sie wohliges, warmes Licht, das mit den richtigen Lampen oder Lichtsystemen erzeugt werden kann. Akzentlicht und Dekolicht, beispielsweise bunte Elemente unten an den Schränken, können Ihrer Küche individuellen Charme verleihen. Deckenlampe und Wandleuchte gibt es in nahezu allen Formen und Sie sorgen für die Grundbeleuchtung in Küchen und schaffen eine wohlige Atmosphäre.

Indirekte Beleuchtung/Hintergrundbeleuchtung: Indirekte Beleuchtung erhält immer häufiger Einzug in Küchen. Sie sorgt für eine gleichmäßige Grundbeleuchtung. Die Lichtquelle ist häufig „unsichtbar“ und beispielsweise in Form von Spots unter den Ober- und Hängeschränken in der Küche installiert. LED-Lampen können auch die Decke und Wände der Küche anstrahlen, von wo aus das Licht die ganze Küche durchflutet. Das funktioniert am besten, wenn die Wände in der Küche weiß oder zumindest hell sind. Ein Lichtpanel wäre eine andere Option. Auch Lichtvouten erfreuen sich auch immer größerer Beliebtheit. Hierbei handelt es sich quasi um indirekt strahlende Lichtkanten, die nah an der Decke installiert sind und die Decke anstrahlen, so dass sie das Licht indirekt in den Raum zurückwerfen ohne zu blenden. Lichtvouten funktionieren hervorragend mit LED-Lampen. Überdies gibt es Lichtlösungen, wo LED-Leisten hinter Glasscheiben angebracht werden. So ist ein LED Design-Glas Lichtpanel zur Hinterleuchtung ein Hingucker in jeder Küche. Eine hinterleuchtete Glaswand kann nicht nur indirektes diffuses Licht spenden, sondern die Milchglasscheibe kann ebenso mit einem Motiv Ihrer Wahl bedruckt werden: Haben Sie Lust auf das schönste Foto Ihres letzten Familienurlaubs oder möchten Sie sich Ihr Hobby oder Ihr Haustier in die Küche holen?

Lichtfarbe und Helligkeit mit Dimmer und Bewegungsmelder

Mit einem Dimmer für die Lampen und Leuchten lässt sich die Helligkeit regulieren: Für das gemeinsame Essen ist weniger Licht notwendig, als wenn die Kinder in der Küche am Esstisch Hausaufgaben verrichten. Je nach Leuchtmittel unterscheiden sich zudem Lichtfarbe und Helligkeit. Die Lichtfarbe wird in Kelvin gemessen und die Helligkeit in Lux und Lumen. Berücksichtigen Sie bei der Wahl der Lichtfarbe, dass die unterschiedlichen Farben spezifische Wirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Beeinflussen Sie Stimmung, Atmosphäre und Gefühle! Auch Bewegungsmelder können hilfreich sein, beispielsweise im Flur vor der Küche. Falls Sie die zubereiteten Mahlzeiten in einen anderen Raum bringen wollen brauchen Sie im dunklen Flur dann keine Hand mehr für den Lichtschalter. Richtig eingesetzt, sparen Bewegungsmelder auch Strom, weil das Licht nur leuchtet, wenn man es wirklich braucht. Alternativ lässt sich die Beleuchtung auch mithilfe einer App regeln. Smart Home lautet hier das Stichwort.

Arbeitsplatzbeleuchtung

In schlecht ausgeleuchteten Küchen ist die Zubereitung von Mahlzeiten schwierig. Stellen Sie sich vor, Sie filetieren einen Fisch, würzen Speisen oder schneiden leicht braune Stellen aus Obst weg. Im Bereich der Arbeitsplatte kommt es auf Funktionalität an: Bringen Sie die Beleuchtung, ob LED-Lampen oder klassische Leuchtmittel, so an, dass Sie freie Sicht auf die Arbeitsplatte haben und keine Schatten geworfen werden. Zudem sollten die Lampen blendfrei sein. Denn Neben der Grundbeleuchtung sorgt diese Fokussierung für einen angenehmen Kontrast. Auch sollten Lampen leicht zu reinigen sein, auch sie könnten Fett- oder Obstspritzer abbekommen.

Lampen mit integriertem Luftreiniger

In unserem täglichen Leben sollte die Rolle der Luftqualität eine Rolle spielen. Der Innenraumverschmutzung durch Staubpartikel, Viren, Bakterien, Schimmelpilzen und anderen Elementen kann durch Luftreinigungssysteme entgegengewirkt werden. Auch werden wirksam Gerüche aufgefangen und neutralisiert. Geräte, die dimmbares LED-Umgebungslicht in verschiedenen Farben mit Luftreinigung kombinieren, gibt es mittlerweile in hochwertigem Design und passend für jeden Raum. Nachteil hierbei ist sicherlich der hohe Preis, der für die Wohlfühlatmosphäre gezahlt werden muss.

 

Foto © Constructa-Neff Vertriebs-GmbH 2018